Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Milos Zeman gewinnt erneut Präsidentschaftswahl
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Milos Zeman gewinnt erneut Präsidentschaftswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 27.01.2018
Milos Zeman gewinnt die Präsidentschaftswahlen in Tschechien. Quelle: AP
Prag

Milos Zeman bleibt für weitere fünf Jahre Präsident von Tschechien. In der zweitägigen Stichwahl schlug der 73-Jährige nur knapp seinen Herausforderer, den Wissenschaftler Jiri Drahos. Nach dem vorläufigen Endergebnis kam der amtierende Präsident laut der tschechischen Statistikbehörde CSU auf 51,4 Prozent der Stimmen. Obwohl ihn die meisten der übrigen Kandidaten in der Stichwahl unterstützten, holte der liberale Politikneuling und Chemieprofessor Drahos nach den vorläufigen Zahlen 48,6 Prozent der Stimmen.

Zeman wurde 2013 Präsident, nachdem er sich gegen den ehemaligen konservativen Außenminister Karel Schwarzenberg durchgesetzt hatte. Seither wurde Zeman für populistische Äußerungen gegen Einwanderer und Muslime bekannt. Im Wahlkampf zeigte er sich mit dem Motto „Stoppt die Immigranten“ als entschiedener Gegner für die Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen. Zudem plant Zeman ein Referendum über den Verbleib Tschechiens in der EU.

Die Wahlbeteiligung war mit 66,5 Prozent der knapp 8,4 Millionen Stimmberechtigten höher als bei der ersten Wahl des Präsidenten vor fünf Jahren. Der Präsident repräsentiert Tschechien im Ausland, spielt eine Rolle bei der Regierungsbildung und ernennt die Verfassungsrichter.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verdachtsfälle von sexueller Belästigung bei der Bundeswehr um mehr als 80 Prozent gestiegen. Das Verteidigungsministerium nennt dafür mehrere Gründe.

27.01.2018

Mit Robert Habeck und Annalena Baerbock stehen zwei Realpolitiker an der Spitze der Grünen. Ein Ende der Flügellogik bedeutet das aber nicht, meint Marina Kormbaki.

27.01.2018

Robert Habeck und Annalena Baerbock sind die neuen Grünen-Parteichefs. Die Ökopartei verabschiedet sich damit von einer lang gepflegten Tradition.

27.01.2018