Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mit Friedrich Merz rückt Blackrock ins öffentliche Licht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mit Friedrich Merz rückt Blackrock ins öffentliche Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 31.10.2018
Dass Blackrock mit Friedrich Merz ins öffentliche Licht zieht, wird innerhalb des Konzerns mit gemischten Gefühlen gesehen. Quelle: Justin Lane/EPA FILE/dpa
Berlin

Wer bei Blackrock arbeitet, steht nicht im Licht. Manche taten es vorher, wie der britische Finanzminister George Osborne, der auf der Insel seit 2017 die Interessen des weltgrößten Fondskonzerns vertritt. Doch hat man sich dem „schwarzen Fels“ verschrieben, dimmt man das Geltungsbedürfnis besser herunter. Der Chef tut es schließlich auch: Lawrence Douglas Fink, der am morgigen Freitag 66 Jahre alt wird, pflegt den zurückhaltenden Auftritt. Man könnte sich den Blackrock-Gründer in den Fußstapfen seines Vaters vorstellen, eines Schuhhändlers. Oder in denen seiner Mutter, einer Englisch-Professorin. Aber Larry Fink ist der mächtigste Mann der Wall Street. Und er ist umso mächtiger, je weniger er es zeigt.

Dass es Friedrich Merz wieder ins öffentliche Licht zieht, sehen sie bei Blackrock deshalb mit gemischten Gefühlen. Natürlich hätte es Charme, den bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden des deutschen Blackrock-Geschäfts in höchsten politischen Positionen zu wissen. Aber einflussreich und bestens vernetzt in Politik und Wirtschaft ist er sowieso – ohne öffentliche Aufmerksamkeit. Sie haben den CDU-Mann in erster Linie als Lobbyisten und Türöffner engagiert, weniger als Aufsichtsrat im Sinne deutscher Aktiengesellschaften. Was die Deutschlandtochter im Frankfurter Opernturm so treibt, können die Profis an der 52. Straße in New York ganz gut selbst beurteilen.

Diese Posten in der Wirtschaft hat Friedrich Merz inne

Derzeit ist Friedrich Merz unter anderem in folgenden Positionen tätig:

Senior Counsel bei der internationalen Rechtsanwaltskanzlei Mayer Brown LLP

Aufsichtsratvorsitzender beim Köln-Bonner Flughafen

Aufsichtsratsvorsitzender bei der Wepa-Papierfabrik

Mitglied im Aufsichtsrat bei der Bank HSBC Trinkaus & Burkhardt

Mitglied Verwaltungsrat des Zugherstellers Stadler-Rail

Blackrock beschäftigt 13 000 Mitarbeiter in 30 Ländern

Sie steuern eine Finanzmacht, über die Zahlen nicht einmal die Hälfte erzählen. Knapp 13 000 Mitarbeiter in 30 Ländern, verteilt auf 70 Büros vom kolumbianischen Bogota über das indische Mumbai bis zum australischen Brisbane – so weit, so normal für einen international agierenden Finanzkonzern. Eindrucksvoller ist schon die Summe des verwalteten Vermögens: Knapp 7 Billionen Dollar – eine Zahl mit zwölf Nullen – hat Blackrock für seine Kunden überall in der Welt angelegt.

Lesen Sie auch: Diese politischen Positionen vertritt der CDU-Kandidat

Das Spektrum reicht vom Kleinsparer bis zum Weltkonzern, das Prinzip ist letztlich immer das gleiche: Anlegergeld wird in Fonds gesammelt und dann nach einer jeweils festgelegt Strategie investiert. Das können simple indexbasierte Fonds für Kleinsparer sein, sogenannte ETFs – die Blackrock-Tochter iShares ist hier der größte Anbieter weltweit. Das Geld kann auch in Hedgefonds, taiwanische Solaranlagen oder Unternehmen. In Deutschland ist Blackrock an fast allen Dax-Konzernen beteiligt – nicht mit einigen Zehntelprozent, sondern maßgeblich. Meist sind es 3 bis 5 Prozent, was oft schon genügt, um dort größter Aktionär zu sein.

Blackrock verhält sich meist unauffällig

Im Gegensatz zu anderen angelsächsischen Fonds wie Cevian oder Elliott verhält sich Blackrock aber meist unauffällig. Die Amerikaner seien aktive, aber keine aktivistischen Investoren, heißt es bei einem Dax-Konzern – es ist der Unterschied zwischen leisem und lautem Einfluss. Die Abgesandten kommen zu den üblichen Investorentreffen, und bei Bedarf werden Größen wie Eon-Chef Johannes Teyssen oder Siemens-Chef Joe Kaeser zum Gespräch gebeten.

Lange beruhigte Konzerne und Politik das zivilisierte Auftreten. Doch zunehmend springt die Allgegenwart der Amerikaner ins Auge. Sie sind in bei mehreren Autokonzernen engagiert, bei mehreren Banken, bei verschieden Pharmakonzernen. Als Linde und Praxair jüngst zum größten Hersteller von Industriegasen in der Welt fusionierten, war Blackrock auf beiden Seiten engagiert. Das Unternehmen habe überhaupt kein Interesse am Wettbewerb der Unternehmen, befand ein Team um den deutschen Ökonomen Martin Schmalz an der Universität Michigan. Inzwischen untersuchen EU-Kommission und deutsche Monopolkommission die These.

Riesiges Rechnersystem ist Blackrocks mächtigstes Werkzeug

Doch das ist nach Überzeugung von Kritikern nicht die einzige Gefahr für Freiheit und Wettbewerb. Das mächtigste Blackrock-Werkzeug heißt Aladdin und ist für Investoren tatsächlich eine Wunderlampe. Das riesige Rechnersystem analysiert Daten von Zehntausenden Unternehmen und zieht daraus Schlüsse für Anlagestrategien – nicht nur für das eigene Haus, sondern für jeden zahlenden Kunden.

Das angehäufte Wissen über die Finanzen der Welt wird im Geschäftsbereich Blackrock Solutions zu Geld gemacht. Ihn haben sogar schon Notenbanken wie die EZB und die amerikanische Fed als Sanierungshelfer im heimischen Finanzsektor beauftragt. Die Investoren beurteilten bisweilen Banken, an denen sie selbst beteiligt waren. Sie arbeiteten an Restrukturierungsprogrammen und Stresstests mit, von denen der Wert des eigenen Aktienpakets abhing. In den Notenbanken verließ man sich darauf, dass es bei Blackrock zwischen beiden Bereichen „chinesische Mauern“ gebe.

Von Stefan Winter/RND

Vor 16 Jahren verschwand Friedrich Merz aus der ersten Reihe von CDU und CSU. In der Bundespressekonferenz legte der 62-Jährige Sauerländer nun dar, warum er zurück kehren will. Seinen Vortrag beginnt er mit einem bescheidenen Satz.

31.10.2018

Er hat einen Wunschkandidaten, verrät aber nicht, wen: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil schaut gespannt auf die Nachfolgedebatte in der CDU. An die Kanzlerin hat er eine ganz konkrete Erwartung.

31.10.2018

Die Verteidigungsministerin galt lange als mögliche Merkel-Nachfolgerin. Nun könnte es für sie auch aus anderen Gründen schwierig werden.

31.10.2018