Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mutmaßlicher „deutscher Taliban“ kommt vor Gericht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mutmaßlicher „deutscher Taliban“ kommt vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 08.10.2018
Der mutmaßliche „deutsche Taliban“ Thomas K. steht von kommender Woche an in Düsseldorf vor Gericht. Quelle: picture alliance / imageBROKER
Berlin

Der mutmaßliche „deutsche Taliban“ Thomas K. steht von kommender Woche an in Düsseldorf vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 37-Jährigen in ihrer Anklage Terrorismus, versuchten Mord und die Nutzung von Kriegswaffen vor, wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts mitteilte.

Der Deutsch-Pole war im Februar von Spezialkräften im Süden Afghanistans gefangen genommen und im April an Deutschland ausgeliefert worden. Den Ermittlungen zufolge war er im August 2012 nach Pakistan gereist und hatte jahrelang in den Reihen der Taliban gekämpft. Er soll zuvor im Raum Worms in Rheinland-Pfalz gewohnt haben.

Angeklagte schweigt bislang zu den Vorwürfen

Laut Anklage war er in einer für Selbstmordanschläge zuständigen Einheit eingesetzt, baute Sprengsätze und kundschaftete mögliche Anschlagsziele aus. Außerdem habe er ein Propaganda-Video für die Taliban hergestellt, auf dem er selbst bei einem Angriff auf einen Militärstützpunkt der afghanischen Armee und beim Abfeuern einer Mörsergranate zu sehen sei.

2017 sei der Angeklagte zur Taliban-Spezialtruppe „Rote Einheit“ in der afghanischen Provinz Helmand gewechselt. In seiner Vernehmung durch einen Ermittlungsrichter habe der Angeklagte zu den Vorwürfen geschwiegen, teilte das Gericht mit.

Das Gericht unter Vorsitz von Richter Lars Bachler hat für den Fall zwölf Verhandlungstage angesetzt. Die Taliban versuchen, die Macht in Afghanistan zurückzuerobern und ein islamistisches Regime zu installieren.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Aquarius hat auf dem Mittelmeer 30.000 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Doch Panama hat dem Schiff die Flagge entzogen. Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée Deutschland sieht die Bundesregierung in einer „klaren Verantwortung, sich zu positionieren“.

08.10.2018

Der Wirtschaftsnobelpreis gilt unter Ökonomen als höchste Auszeichnung in ihrem Metier. Doch die Sache hat einen Haken: Der Namensgeber Alfred Nobel war den Wirtschaftswissenschaften nicht besonders zugeneigt.

08.10.2018

Das Ringen um die Zukunft des Hambacher Waldes ist vorerst beendet. Die Polizei ist abgezogen. Einer Befragung zufolge will die Mehrheit der Bürger in NRW den Wald behalten. Ministerpräsident Armin Laschet kommentiert, er wolle seine Politik nicht nach Umfragen ausrichten.

08.10.2018