Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Netanjahu bringt Drohnen-Trümmer mit nach München
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Netanjahu bringt Drohnen-Trümmer mit nach München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 21.02.2018
Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, spricht während Münchner Sicherheitskonferenz und hält ein Stück einer abgeschossenen Drohne hoch. Quelle: MSC 2018
Anzeige
München

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz das Trümmerteil einer abgeschossenen Drohne präsentiert, die aus dem Iran stammen soll. „Herr Sarif erkennen sie das? Es gehört ihnen. Sie können es mit einer Botschaft an die Tyrannen mit nach Teheran zurücknehmen: Prüfen sie nicht unsere Entschlossenheit“, sagte er am Sonntag an die Adresse des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif.

Netanjahu hielt dabei ein etwa armlanges Stück in die Höhe und bezeichnete es als einen Beweis für die iranische Aggression gegenüber Israel. Sarif selbst war bei der Rede nicht anwesend. Laut Netanjahu bestreitet der Iran, in der vergangenen Woche eine Drohne nach Israel entsendet und damit die Sicherheit des Landes bedroht zu haben. „Wir haben diese Drohne zerstört“, betonte er.

„Die einen haben eine Herrenrasse propagiert, die anderen propagieren eine Herrenreligion“

Netanjahu rief die Weltgemeinschaft auf, sich dem Iran entschlossen entgegenzustellen: „Der Iran ist immer noch eine große Gefahr.“ Die iranische Regierung habe ihren Einfluss im Nahen Osten immer weiter ausgebaut und überschreite fortwährend „rote Linien“. Ziel der Iraner sei es, mit eigenen Raketen die ganze Welt zu beherrschen. „Sobald dem Iran Nuklearwaffen zur Verfügung stehen, kann die Aggression nicht mehr kontrolliert werden“, betonte er. Israel werde weiter tätig bleiben, damit im Iran keine Terrorbasis entstehen könne.

Netanjahu zog auch Parallelen zwischen dem Iran und Nazi-Deutschland. Der Iran habe öffentlich erklärt, Israel mit seinen sechs Millionen Juden auslöschen zu wollen, sagte der Regierungschef. Zudem versuche er, die Welt durch Aggression und Terror zu beherrschen. „Der Iran ist nicht Nazi-Deutschland“, sagte Netanjahu. Es gebe aber auffällige Ähnlichkeiten. „Die einen haben eine Herrenrasse propagiert, die anderen propagieren eine Herrenreligion.“

Von RND/dpa

Deutschland / Welt Münchener Sicherheitskonferenz - Özdemir unter Polizeischutz

Cem Özdemir steht während der Münchener Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz. Der ehemalige Grünen-Chef wohnt in der bayrischen Hauptstadt im selben Hotel wie die türkische Delegation. Nach einer Beschwerde der Türken über Özdemir als „Terroristen“ haben die Sicherheitskräfte den Schutz für den Grünen massiv erhöht.

21.02.2018

Die AfD radikalisiert sich weiter. Im Osten hat sich die Partei längst mit der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung verbündet, nun mehren sich auch im Westen die Stimmen, die auf der Straße Flagge zeigen wollen. Eine frühere Parteichefin findet harte Worte.

21.02.2018

Über mehrere Jahre hinweg mischte sich Russland offenbar in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein. Und allem Anschein nach hält der „Cyberwar“ auch mit Blick auf die Zwischenwahlen im November an. Doch das Weiße Haus schweigt angesichts der Attacken - und lässt Amerika führungslos zurück.

21.02.2018
Anzeige