Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Özoguz fordert mehr Sachlichkeit im Wahlkampf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Özoguz fordert mehr Sachlichkeit im Wahlkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 14.09.2017
Aydan Özoguz will in der Zuwanderungspolitiker die Erfolge mehr betonen. Quelle: dpa
Berlin

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, beklagt eine von Emotionen und Vorurteilen beherrschte Debatte über Zuwanderung im Wahlkampf. „Deutschland ist ein vielfältiges Land, aber wir reden zu wenig darüber, was funktioniert und was nicht funktioniert“, sagte die SPD-Politikerin dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir brauchen eine Debatte ohne Hetze, ohne Konkurrenzen und ohne Fakenews“, forderte Özoguz. Die Integrationsbeauftragte kritisierte, dass vor allem „jene, die sich als Kritiker gerieren, gern auf Unwahrheiten zurückgreifen“.

Die gegenwärtige Zuwanderungsdebatte blendet laut Özoguz das Problem der Diskriminierung von Migranten in Deutschland aus. „Herkunft darf kein Schicksal sein. Alle brauchen die gleichen Chancen auf Teilhabe: im Bildungswesen, bei der Bewerbung zum Ausbildungs- oder Arbeitsplatz oder im Gesundheitswesen“, forderte Özoguz. Darüber wollen am Donnerstag und Freitag Politiker und Praktiker beim „Zukunftskongress Migration und Integration“ in Berlin beraten.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Spitzenkandidaten der Partei AfD soll eine Syrerin illegal in ihrem Schweizer Wohnsitz Biel beschäftigt haben. Dies zeigen Recherchen der Wochenzeitung „Die Zeit“. Weidel bestreitet die Vorwürfe und bezeichnet die Nachricht via Twitter als Fakenews

13.09.2017

Die Schweiz wird über ein Verschleierungsverbot abstimmen. Kurz vor Ablauf der Sammelfrist konnten die Befürworter die nötige Anzahl von 100.000 Unterschriften vorweisen, um ihren Kampf gegen die Verhüllung auf eidgenössischen Straßen in Gang zu bringen.

13.09.2017

Italien stellt die Verherrlichung des Faschismus unter Strafe. Faschistische und nationalsozialistische Propaganda sowie der Hitlergruß sollen künftig juristisch verfolgt werden. Dies entschied das Abgeordnetenhaus in Rom am Dienstagabend.

13.09.2017