Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Opposition droht mit Boykott der Neuwahl
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Opposition droht mit Boykott der Neuwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 05.09.2017
Raila Odinga stellte am Dienstag Bedingungen für die Neuwahl im Oktober. Quelle: AP
Anzeige
Nairobi

Nach der annullierten Präsidentschaftswahl in Kenia hat die Opposition das von der Wahlkommission verkündete Datum der Neuwahl abgelehnt. Das Parteienbündnis Nasa sei entgegen der Versprechen bei den Gesprächen über die Neuwahl nicht eingebunden worden, kritisierte Oppositionsführer Raila Odinga am Dienstag vor Journalisten in Nairobi. Zudem werde die Wahlkommission bis zum 17. Oktober nicht ausreichend vorbereitet sein, sagte Odinga, der einen Wahltermin Ende Oktober forderte. Die Opposition drohte zudem die Wahl zu boykottieren, sollte es bei der Wahlkommission keine Veränderung des Personals geben.

Die Kommission hatte Amtsinhaber Uhuru Kenyatta nach der Wahl am 8. August zum Sieger erklärt. Odinga hatte seinem Kontrahenten allerdings Wahlbetrug vorgeworfen und das Ergebnis vor Gericht angefochten. Überraschend annullierte das Oberste Gericht am Freitag die Wahl, nach Angaben des Richters entsprach sie nicht den Vorgaben der Verfassung. Demnach muss die neue Wahl bis Anfang November abgehalten werden. Die Wahlkommission verkündete am Montag den 17. Oktober als neuen Wahltermin.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Freude blickt Grünen-Politiker Jürgen Trittin auf den Start der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) begrüßte Trittin, dass künftig nach dem Kriterium der höchstmöglichen Sicherheit entschieden werde.

05.09.2017

US-Justizminister Jeff Sessions sprach für seinen Dienstherrn Donald Trump, als er das Ende des Abschiebungsschutzes für die Söhne und Töchter illegaler Einwanderer verkündete. Das Programm sei verfassungswidrig, sagte Sessions. Das Gesetz müsse aufrechterhalten und beachtet werden.

05.09.2017

TV-Moderator Jan Böhmermann droht einem Zeitungsbericht zufolge Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einer Klage. Hintergrund ist ihr Verhalten während der sogenannten Böhmermann-Affäre im Frühjahr 2016.

05.09.2017
Anzeige