Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei warnte Islamist Amri vor Überwachung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei warnte Islamist Amri vor Überwachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 22.09.2017
Jede Menge Aufklärungsbedarf Blick in den Amri-Untersuchungsausschuss, der am 22. September zum dritten Mal tagte. Die neuen Recherchen des „Spiegel“ waren noch kein Thema. Quelle: imago
Anzeige
Hamburg

Dadurch seien weitere Islamisten aus Amris Umfeld gewarnt und Ermittlungen des Generalbundesanwalts gefährdet worden, berichtet das Magazin.

Im Februar 2016 fuhr Amri mit dem Bus von Dortmund nach Berlin. Entgegen der Bitte des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts (LKA) observierte die Berliner Polizei den Gefährder bei der Ankunft nicht verdeckt, sondern nahm ihn mit aufs Präsidium. Bisher unbekannte Ermittlungsakten zeigen die Folgen der verpatzten Aktion. Demnach meldete sich Amri am selben Abend aufgeregt bei einem mutmaßlichen IS-Unterstützer aus Dortmund. Die Polizei habe in Berlin auf ihn gewartet und ihn „direkt gepackt“, berichtete Amri: „Sie haben mir das Telefon weggenommen, sie haben alles von mir beschlagnahmt.“ Der „Bruder“ solle besser alles löschen.

Daraufhin soll sein Kontaktmann in Dortmund andere Islamisten ermahnt haben, noch vorsichtiger zu sein und die Telefone nicht mehr mitzunehmen, wenn sie irgendwo hingingen. Gegen das Netzwerk lief ein Großverfahren der Bundesanwaltschaft. Ende März 2016 wurde Amri in Oberhausen offenbar erneut von Beamten gewarnt. Amri holte sich an jenem Tag seinen Asylbewerberscheck ab. Ein V-Mann der nordrhein-westfälischen Polizei begleitete ihn. Dabei habe eine Mitarbeiterin der Stadt erzählt, dass Amri aufpassen müsse: Das Landeskriminalamt verdächtige ihn, Leistungen zu erschleichen. So berichtete es der V-Mann laut den Akten. Die Stadt weist die Darstellung zurück.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Internationale Auschwitz Komitee hat sich angesichts des zu erwartenden Einzugs der AfD in den Bundestag erschüttert gezeigt. Die Organisation von Überlebenden des Todeslagers warnte davor, dass ein Wahlerfolg der AfD Rechtsradikalen weltweit Auftrieb geben könnte.

22.09.2017

Dreiste Foto-Fälschung bei der AfD: Einem besonders perfiden Betrug durch die Rechtspartei sind bild.de und die amerikanische Internet-Plattform DFRLab auf die Schliche gekommen. Demnach ist das viral verbreitete Foto, das rassistisch hetzt, eine aus mehreren Bildern zusammengebastelte Manipulation.

23.09.2017

Michel Barnier, der EU-Brexitunterhändler, hat sich offen für eine Übergangsphase nach dem Brexit gezeigt. Die britische Premierministerin Theresa May hatte dies in ihrer Grundsatzrede vorgeschlagen. Nun brauche es aber konkrete Verhandlungspositionen.

22.09.2017
Anzeige