Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Präsident Díaz-Canel soll Parteiführung übernehmen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Präsident Díaz-Canel soll Parteiführung übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 19.04.2018
Der neue kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel und sein Vorgänger Raúl Castro Quelle: AP
Anzeige
Havanna

Kubas neu gewählter Präsident Miguel Díaz-Canel soll nach dem Wunsch seines Vorgängers Raúl Castro in drei Jahren auch die mächtige Kommunistische Partei des karibischen Inselstaats führen.

„Wenn ich es nicht mehr mache, kann Díaz-Canel auch den Posten als Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas übernehmen“, sagte Castro am Donnerstag im Parlament. Bis 2021 will Castro die Partei noch selbst führen. Danach könnte Díaz-Canel übernehmen.

Die Kommunistische Partei ist die eigentliche Machtzentrale in Kuba. Laut Verfassung ist die Partei „die übergeordnete führende Kraft in Gesellschaft und Staat“. Díaz-Canel ist in der Partei tief verwurzelt. Er begann seine politische Karriere beim Kommunistischen Jugendverband, war Parteichef in der Provinz und zog 2003 als jüngstes Mitglied in das Politbüro der Kommunistischen Partei ein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kosten für das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal in Berlin steigen erneut – auf 17,12 Millionen Euro. Grund dafür sind vor allem die hohen Planungskosten und die aufwendige Sanierung des Sockels.

19.04.2018

Der junge Mann, der am Dienstag mit einem Gürtel auf einen Israeli zuschlug, hat sich der Polizei gestellt. Das berichtet die „Bild“. Der Täter soll ein Flüchtling aus Syrien sein.

19.04.2018

Aus Sicht Südkoreas und der USA ist die atomare Abrüstung Nordkoreas die Bedingung für die Normalisierung der Beziehungen. Doch wie stehen die Chancen dazu? Gut, sagt Südkoreas Präsident. Wenn das stimmt, wäre es eine Sensation.

19.04.2018
Anzeige