Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Putin will umstrittenes „Sapad“-Manöver besuchen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Putin will umstrittenes „Sapad“-Manöver besuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 15.09.2017
Dieses von der Vayar Military Agency zur Verfügung gestellte Foto zeigt einen Konvoi von Militärfahrzeugen auf einem Übungsplatz in Weißrussland. Quelle: dpa
Anzeige
Minsk

Der russische Präsident Wladimir Putin hat für kommenden Montag einen demonstrativen Truppenbesuch beim umstrittenen Großmanöver „Sapad“ angekündigt. Putin werde dazu einen Stab im Gebiet Leningrad (bei St. Petersburg) besuchen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau. Dies sei aber keine Reaktion auf die Kritik des Westens an der Übung, sondern ein Routinebesuch des Oberbefehlshabers, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Auch Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko kündigte einen Besuch an. Er werde es sich aber in Weißrussland anschauen. Pläne für ein Treffen mit Putin waren zunächst nicht bekannt.

Truppen aus Russland und Weißrussland hatten am Donnerstag die lang angekündigte Übung begonnen. Sie endet am 20. September. Nach Angaben aus Moskau und Minsk nehmen rund 12 700 Soldaten teil. Westliche Experten und Regierungen gehen aber von Zehntausenden Beteiligten aus. Sie vermuten, dass Russland mit der Angabe kleinerer Zahlen eine obligatorische internationale Beobachtung umgehen will. Russlands erhöhte Militärpräsenz hat in Polen und im Baltikum Sorgen ausgelöst.

Nato will sich von „Sapad“ nicht provozieren lassen

Das russische Außenministerium tat die westliche Kritik als künstlich aufgebauschte Hysterie ab. Diese habe zum Ziel, dem Steuerzahler gegenüber die militärische Aufrüstung in Polen und im Baltikum zu rechtfertigen, meinte Sprecherin Maria Sacharowa. Die Nato hat in die vier Länder je 1000 Soldaten verlegt. Damit reagierte die Allianz auf ein zunehmendes Gefühl der Unsicherheit in der Region seit dem Beginn des Ukraine-Konflikte.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte der „Bild“-Zeitung, die Nato wolle sich mit „Sapad“ nicht provozieren lassen. Das westliche Bündnis reagiert nach ihren Worten „auf diesen militärischen Großaufmarsch genau richtig: besonnen, mit kühlem Kopf, aber auch wachsam“. Zur Solidarität des Bündnisses leiste auch die Bundeswehr mit einem Bataillon in Litauen ihren Beitrag.

Für Deutschland scheine das Manöver zwar weit weg. „Aber ich habe großes Verständnis für die Sorgen unserer Verbündeten, die ihre Erfahrungen mit Russland gemacht haben und nun solch massive Truppenkonzentrationen an ihren Grenzen erleben müssen“, sagte die Ministerin. Mit seinem Vorgehen in der Ukraine habe Russland viel Vertrauen verspielt.

Minsk bekräftigte seine enge militärische Bindung an Russland

Der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow versuchte in einem Telefonat mit Nato-General Curtis Scaparrotti am Donnerstagabend die Bedenken zu zerstreuen. Gerassimow habe bekräftigt, dass die Übung defensiv ausgerichtet sei, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

In Weißrussland und im Westen Russlands ging die Übung „Sapad“ in den zweiten Tag. Das Ministerium in Moskau berichtete auf seiner Webseite von Einzelaktionen der Luftverteidigungskräfte und anderer Einheiten.

Das Verteidigungsministerium in Minsk bekräftigte am Rande von „Sapad“ seine enge militärische Bindung an Russland. Die Zusammenarbeit mit Moskau sei eine der Prioritäten der weißrussischen Sicherheitspolitik, hieß es. Zudem wolle die Ex-Sowjetrepublik ihr eigenes Sicherheitssystem ausbauen.

Von dpa/RND

Für Parteien und Stiftungen gibt es auf EU-Ebene Geld. Derzeit ist es recht leicht, sich aus den öffentlichen Töpfen zu bedienen. Vor allem am extremistischen Rand soll es dabei zu schweren Betrugsfällen gekommen sein – das soll nun ein Ende haben.

15.09.2017

Binnen drei Wochen strömen Hunderttausende Muslime aufgrund von Verfolgung aus Myanmar nach Bangladesch. Die Menschen harren in spontan errichteten Unterkünften am Straßenrand in furchtbaren Zuständen aus. Eine Ende des Exodus ist nicht abzusehen.

15.09.2017

Kanzlerin Angela Merkel zeigt sich bereit, über eine Ausdehnung des Schengen-Raums auf alle EU-Staaten zu diskutieren. Der entsprechende Vorschlag von EU-Kommissionspräsident Juncker sei „eine vernünftige Herangehensweise“ – allerdings müssten dafür gewisse Voraussetzungen erfüllt sein.

15.09.2017
Anzeige