Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Razzien gegen rechtsextreme Hooligans in mehreren Bundesländern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Razzien gegen rechtsextreme Hooligans in mehreren Bundesländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 10.04.2019
In Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin hat die Polizei mehrere Objekte durchsucht (Symbolbild). Quelle: Boris Roessler/dpa
Cottbus/Berlin

Mit einem Großaufgebot ist die Polizei am frühen Mittwochmorgen in vier Bundesländern gegen rechtsextreme Hooligans vorgegangen. Wie das Polizeipräsidium Potsdam gegenüber der „Märkischen Allgemeine“ bestätigte, wurden allein in Brandenburg 30 Objekte, darunter Wohnungen, Büros und Geschäftsräume, durchsucht.

Demnach fanden die Durchsuchungen in Brandenburg in Cottbus, Frankfurt, Hennigsdorf und Kolkwitz statt. „Schwerpunkt der Aktion war eindeutig der Raum Cottbus, es wurden auch Einzelobjekte in angrenzenden Ländern durchsucht“, sagte ein Polizeisprecher. In Sachsen habe es Durchsuchungen von Wohnungen und Ladengeschäften in Görlitz gegeben, in Mecklenburg-Vorpommern in Kühlungsborn. Festnahmen habe es einem Polizeisprecher zufolge nicht gegeben.

Verfassungsschützer sprechen von „toxischer Mischung“

Die Razzien richteten sich gegen 20 Beschuldigte, die aus der Hooligan-, Kampfsport- und rechten Szene stammen. Ihnen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Der Sprecher des Brandenburger Verfassungsschutzes bezeichnete diese Gruppierungen jüngst als „toxische Mischung“, die versuchen würde, gesellschaftliche Kontrolle über verschiedene Bereiche in Cottbus zu erlangen.

Im Mittelpunkt der Aktion stehe laut Polizei die Ultra-Gruppierung „Inferno Cottbus 99“, gegen die seit einem Jahr ermittelt werde. Dabei soll es unter anderem um Körperverletzung, Waffen- und Drogenbesitz sowie das Verwenden von verfassungsfeindlichen Symbolen gehen.

Ein Banner der Cottbuser Fangruppe „Inferno“ Quelle: imago/pmk

Die Gruppe habe 2017 auf Facebook zwar ihre Auflösung bekannt gegeben, vermutlich aber nur, um einem Verbot zu entgehen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Verbindung weiter besteht und andere Kommunikationswege nutzt.

Die Verdächtigen sollen auch mit den Ausschreitungen in Chemnitz im vergangenen Herbst in Verbindung stehen und Kontakte ins Ausland haben, wie „rbb24“ berichtet. Der Einsatz war im Mittwochmorgen noch nicht abgeschlossen. Konkrete Ergebnisse wollen die Behörden am Donnerstag bekanntgeben.

Cottbus als „Hotspot“ für Rechtsextremismus

Der Raum Cottbus ist aus Sicht des Verfassungsschutzes der „Hotspot“ des Rechtsextremismus in Brandenburg. „Es ist für uns als Verfassungsschutz ein toxisches Gebilde“, sagte der Referatsleiter Öffentlichkeitsarbeit des Verfassungsschutzes Brandenburg, Heiko Homburg, Anfang des Jahres dem Rundfunk Berlin-Brandenburg.

„Wir haben Probleme mit Rechtsextremismus und den Strukturen“, sagte ein Sprecher der Stadt Cottbus am Mittwochmorgen. Das rechtsextremistische Potenzial liege im Raum Cottbus bei etwa 400 Personen, in der Stadt selbst bei 170, sagte Verfassungsschutzchef Frank Nürnberger im Februar.

Die rechtsextreme Szene sei vielschichtig. Sie reiche vom Rockermilieu über die Türsteher-Szene bis hin zu Teilen des Security-Gewerbes. Wirtschaftliche Grundlage für Mitglieder der Szene sind zum Beispiel Tattoo-Studios oder Shops, die rechte Modelabel oder Fitnesspräparate verkaufen.

Von RND/Ulrich Wangemann/das/mkr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Israel hat gewählt: Nach ersten Prognosen liegt Regierungschef Netanjahu nach dem Wahlkrimi in der Nacht auf Mittwoch vorn. Doch selbst wenn Netanjahu noch einmal Premierminister werden sollte, hat das Ende seiner Ära begonnen, kommentiert Damir Fras.

10.04.2019

Bei vielen Zuwanderern scheitert Integration am Sprachproblem. Obwohl die Wirtschaft dringend ausländische Fachkräfte braucht. Nun wollen die Länder mit neuen Maßnahmen nachhelfen.

10.04.2019

Netanjahu und sein Herausforderer Gantz haben sich bei der Wahl in Israel ein spannendes Rennen geliefert. Doch insgesamt hat das rechte Lager die Nase deutlich vorn. Netanjahu steht vor seiner fünften Amtszeit.

10.04.2019