Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an - drei Verletzte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an - drei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 27.05.2018
Die Erstaufnahmeeinrichtung auf der Hamburger Straße in Dresden. Etwa 50 Bewohner haben die Polizei angegriffen Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bei einem Einsatz in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden haben etwa 50 Heimbewohner die Polizei angegriffen - zwei Beamte und ein Wachmann wurden verletzt. Erst durch die Verstärkung der Einsatzkräfte sei die Lage wieder unter Kontrolle gebracht worden, teilte die Polizeidirektion Dresden am Sonntag mit. Vier Bewohner wurden nach dem Vorfall am Freitagabend festgenommen.

Streit bei der Essenausgabe

In der Unterkunft war den Angaben zufolge bei der Essensausgabe ein Streit zwischen zwei Männern aus Georgien eskaliert. Daraufhin habe das Sicherheitspersonal die Polizei um Hilfe gebeten. Die Beamten griffen ein und stoppten den Streit zunächst. „In der Folge sammelten sich circa 50 Heimbewohner und griffen die Einsatzkräfte an, indem sie nach ihnen mit glühenden Zigaretten warfen, traten und schlugen“, steht in der Mitteilung. „Ein Angreifer versuchte die Beamten mit einer Eisenstange aus seinem Bettgestell zu attackieren, was verhindert werden konnte.“

Zwei Polizisten und ein Wachmann seien verletzt worden. Erst mit dem Einsatz weiterer Polizeikräfte sei die Lage am Freitag unter Kontrolle gebracht worden. Vier Tatverdächtige aus Georgien im Alter von 17, 20, 27 und 42 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie laufen nun Ermittlungen wegen Verdachts des Landfriedensbruchs.

Polizisten erleiden Prellungen

Die Polizisten erlitten leichte Verletzungen, es handele sich um Prellungen, ergänzte ein Sprecher auf Anfrage der „Leipziger Volkszeitung“. Wie viele Beamte im Einsatz waren, konnte die Polizei in Dresden nicht zunächst sagen, auch nicht ob die Festgenommenen am Sonntag wieder auf freiem Fuß waren. Der Betreiber des Heims war am Sonntag zunächst nicht zu erreichen.

Erst kürzlich hatten sich Polizisten im baden-württembergischen Ellwangen bei einem Einsatz in einem Heim plötzlich einer Menge gegenüber gesehen. 150 bis 200 Flüchtlinge hatten teils gewaltsam verhindert, dass die Polizei einen Mann aus Togo aus der Unterkunft abholte. Der 23-Jährige wurde Tage später bei einem Großeinsatz schließlich doch gefasst und in Abschiebehaft gebracht.

An diesem Montag wird Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zu einem Besuch in Dresden erwartet. Bei dem schon länger geplanten Treffen mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und dessen Innenminister Roland Wöller (CDU) will Seehofer das Thema Sicherheit und Migration erörtern.

Von RND/LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag diskutiert der SPD-Vorstand über die Russland-Politik der Partei. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke geht von einer breiten Zustimmung für einen russlandfreundlicheren Kurs aus.

27.05.2018

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) bricht am Montag zu einer dreitägigen Reise nach Moskau auf. Es ginge darum, den Kontakt zu Russland nicht abbrechen zu lassen. Kubicki sei allerdings nicht für die FDP in Moskau.

27.05.2018

Die EU-Kommission plant ein Verbot von Plastikgeschirr. Die Maßnahme sei Teil eines Vorstoßes zum Kampf gegen den zunehmenden Plastikmüll. Reduziert werden soll der Plastikmüll zur Not auch mit finanziellem Druck, aber vor allem mit mehr Recycling und verstärkter Verbraucheraufklärung.

27.05.2018
Anzeige