Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Russland und Weißrussland starten umstrittenes Großmanöver
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Russland und Weißrussland starten umstrittenes Großmanöver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 14.09.2017
Russische Soldaten (Symbolfoto). Quelle: AP
Anzeige
Moskau/Minsk

Russland und Weißrussland haben das im Westen kritisierte gemeinsames Militärmanöver „Sapad“ (Westen) begonnen. Bei der Übung wolle man auf der Grundlage moderner Konflikte trainieren und die Streitkräfte beider Länder schulen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Donnerstag mit.

„Die Übung hat einen rein defensiven Charakter und richtet sich nicht gegen einen Staat oder eine Gruppe von Ländern“, hieß es. Das Manöver werde an sechs Übungsplätzen in Weißrussland stattfinden. Zudem sollen taktische Manöver der Luftwaffe in Russland geprobt werden.

100.000 Soldaten beim Manöver beteiligt?

An der siebentägigen Übung sollen nach offiziellen Angaben 12.700 Soldaten aus beiden Ländern teilnehmen; rund 250 Panzer und 10 Schiffe sollen im Einsatz sein. Einige westliche Staaten und die Nato gehen davon aus, dass die eigentliche Teilnehmerzahl viel höher sein könnte.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet mit bis zu 100.000 Soldaten. Zudem befürchten Kritiker, dass russische Soldaten nach der Übung nicht aus Weißrussland abziehen könnten.

Von dpa/RND/zys

Angela Merkel wird Kanzlerin auch nach dem 24. September bleiben. Die Frage ist nur, mit welchen Parteien sie eine Regierung bilden kann. Schwarz-Rot hat zwar gute Chancen, doch nun haben Wahlforscher errechnet, dass auch eine alte Wunschkoalition der Konservativen das Rennen machen könnte.

14.09.2017

Das neue iPhoneX kann Nutzer per Face-ID identifizieren. Unser Gastautor, der Datenschützer Peter Schaar, ist skeptisch – und fordert von Apple Auskunft darüber, wie die Daten gespeichert werden.

14.09.2017

Zum dritten Mal besucht Donald Trump Amerikas Krisenregionen. Nach seinen Begegnungen mit Flutopfern will sich der Präsident nun mit Ersthelfern und örtlichen Politikern in Florida treffen. Die US-Regierung, so scheint es, konzentriert sich ganz auf die Bekämpfung der Naturkatastrophen – und verblüfft ihre parteipolitischen Gegner.

14.09.2017
Anzeige