Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Frauen wollen Oppermann kippen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Frauen wollen Oppermann kippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 18.10.2017
Wunschkandidat: Ex-SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und Nachfolgerin Andrea Nahles. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat Ärger beim Thema Personal: Sie und die Fraktionsführung wollen ihren Amtsvorgänger Thomas Oppermann als neuen Vizepräsidenten des Bundestages durchsetzen. Dagegen opponieren jetzt gleich mehrere Frauen in der Partei.

Die amtierende Vizepräsidentin Ulla Schmidt hat bereits angekündigt, auf eine zweite Amtszeit zu pochen. Sie ist gekränkt, weil sie sich in der Frage übergangen fühlt. Nun will nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) auch die bisherige Parlamentsgeschäftsführerin Christine Lambrecht in das Rennen einsteigen. Das frühere Spitzenduo Oppermann/Lambrecht steht damit in direkter Konkurrenz zueinander. Die Entscheidung, wen die SPD nominiert, fällt die Fraktion bei einer internen Abstimmung am Montag. Sollte Oppermann durchfallen, hätte Fraktionschefin Nahles ein dickes Problem.

„Alle sind sich einig, dass die SPD weiblicher werden muss“

Lambrecht ist Juristin, die Geschäftsordnung des Parlamentes kennt sie in- und auswendig. Anders als Oppermann und Schmidt gehört sie dem linken Parteiflügel an. Ihre Kandidatur folgt dem Prinzip: Wenn zwei sich streiten, freut sich die Dritte.

Unterstützung bekommen die weiblichen Bewerberinnen von den SPD-Frauen. „Bislang hatten wir zwei Frauen als Vizepräsidentinnen des Deutschen Bundestages. Es wäre kein gutes Signal, wenn die künftig durch einen Mann ersetzt werden“, sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, Elke Ferner, dem RND.

„Wer im Wahlkampf verspricht, sein Kabinett paritätisch zu besetzen, darf bei Partei- und Fraktionsgremien nicht hinter diesen hinter diesen Anspruch zurückfallen“, sagte die langjährige Abgeordnete. „Alle sind sich einig, dass die SPD weiblicher werden muss. Die Wahl von Andrea Nahles zur Fraktionsvorsitzenden war ein guter Anfang, aber jetzt muss es weitergehen“, forderte Ferner.

Von Andreas Niesmann / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich wollte eigentlich die Stimme Ostdeutschlands sein – und verzettelte sich im Regionalen. Doch sein eigentliches Versagen vereint ihn mit Angela Merkel: die Fehleinschätzung der politischen Stimmung. Das sächsische Wahlergebnis hat beide mit brutaler Wucht getroffen, meint Thoralf Cleven.

19.10.2017

Der CDU-Europapolitiker David McAllister plädiert für eine Neuausrichtung der EU-Türkei-Beziehungen. Geld soll es für Ankara nur noch gegen die Einhaltung ganz bestimmter Auflagen geben – wenn überhaupt.

19.10.2017

Nach dem katalanischen Referendum und dem Brexit rufen auch andere Landstriche in Europa zur Eigenständigkeit auf. Bizarrstes Beispiel ist ein kleiner Landstrich eine halbe Stunde östlich von London – meint Peter Nonnenmacher in unserer Gastkolumne.

18.10.2017
Anzeige