Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD attackiert Seehofer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD attackiert Seehofer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 22.05.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU): schnell und umfassend aufklären. Quelle: AP
Anzeige
Berlin

Im Skandal um unrechtmäßig erteilte Asylbescheide der Bremer BAMF-Außenstelle hat die SPD schwere Vorwürfe gegen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erhoben. „Horst Seehofer ist mit einem Trommelfeuer für Recht und Ordnung angetreten, dem wird er handwerklich bisher nicht gerecht“, sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen dem RedaktionsNetzwerkwerk Deutschland (RND). Der Bundesinnenminister müsse jetzt dafür sorgen, „dass endlich alle Fakten auf den Tisch kommen und solche Vorkommnisse in Zukunft ausgeschlossen sind“. Die Vorwürfe müssten umfassend und schnell aufgeklärt werden. „Auf die Entscheidungen einer wichtigen Behörde müssen sich sowohl die aufnehmende Bevölkerung als auch Schutzsuchende verlassen können. Sonst leidet das Vertrauen in den Rechtsstaat“, so Kohnen weiter.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der deutschen Hauptstadt greift die Sorge um sich, dass die neue italienische Regierung ein unsicherer Kantonist im europäischen Chor werden könnte. Eine Oppositionspolitikerin geht besonders weit.

22.05.2018

Kaum ist klar, wer der italienische Regierungschef werden könnte, kommen bereits erste Zweifel an ihm auf. Hat Giuseppe Conte seinen Lebenslauf frisiert? An der in seinem Lebenslauf angegebenen New York University war er jedenfalls nicht registriert.

22.05.2018

Nach der unrechtmäßigen Weitergabe von Millionen Facebooknutzerdaten hat sich Mark Zuckerberg am Dienstagabend in einer Anhörung dem EU-Parlaments gestellt. Die zahlreichen Detailfragen der Politiker ließ der Firmenchef jedoch weitestgehend unbeantwortet.

22.05.2018
Anzeige