Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD für Neuwahlen bei Scheitern der Sondierungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD für Neuwahlen bei Scheitern der Sondierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 28.10.2017
Martin Schulz will mit der SPD in der Opposition bleiben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Wenn die schwarze Ampel scheitert, wird es Neuwahlen geben müssen. Die Verantwortung dafür müssten dann Frau Merkel, Herr Seehofer, Herr Lindner und Herr Özdemir tragen“, unterstrich Schulz am Samstag in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Schulz betonte: „Wir haben die Entscheidung, in die Opposition zu gehen, im vollen Bewusstsein der Konsequenzen getroffen.“ Ein Bündnis von CDU, CSU, FDP und Grünen werde „schmerzhaft für die Republik“, prophezeite er. „Der kleinste gemeinsame Nenner ist bei denen das oberste Prinzip.“ In den Sondierungen gebe es Streit selbst über „Minimalpapierchen“.

Die Sondierungsgespräche waren am Donnerstag wegen gegensätzlicher Positionen insbesondere in der Klima- und Flüchtlingspolitik ins Stocken geraten. Die Verhandlungen über beide Themenkomplexe wurden vertagt. Die Gespräche sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Dabei soll es zunächst um Bildung, Digitalisierung sowie um Themen der Sozial- und Innenpolitik gehen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ostafrikanische Kenia steuert auf die Situation eines politischen Stillstands zu. Fand die Anordnung zur Wiederholung der Präsidentschaftswahl vom August noch internationale Beachtung, so drängt nicht nur die Sturheit beider Spitzenkandidaten das Land in Richtung Staatskrise. Bei Ausschreitungen gab es seit Donnerstag sechs Tote.

28.10.2017

Bei einem Scheitern der Sondierungsgespräch von Union, FDP und Grünen zur Bildung einer Jamaika-Koalition muss es aus Sicht der SPD Neuwahlen geben. „Wir werden nicht in eine große Koalition eintreten“, bekräftige der SPD-Vorsitzende Martin Schulz

28.10.2017

Rund 40 Stunden lang haben CDU/CSU, Grüne und FDP bereits um gemeinsame Ziele gerungen. FDP-Vize Wolfgang Kubicki malt ein düsteres Bild von den Verhandlungen – die starre Haltung einer einzelnen Delegation drohe das ganze Projekt zu kippen, sagt er.

28.10.2017
Anzeige