Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD soll Ministernamen erst im März verkünden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD soll Ministernamen erst im März verkünden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 11.02.2018
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil warnt seine Partei vor voreiligen Personalentscheidungen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg/Berlin

Nach den Turbulenzen bei der SPD um ihren Noch-Vorsitzenden Martin Schulz will die Parteispitze die Besetzung der Ministerposten in der geplanten großen Koalition erst im März öffentlich machen. „Ich rate meiner Partei, dass wir Personalentscheidungen jetzt nach dem Mitgliedervotum treffen werden“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Sonntag in Hamburg.

Der scheidende SPD-Chef Schulz hatte nach massiven Protesten an der Basis den Verzicht auf die Übernahme des Außenministeriums von Sigmar Gabriel erklärt. Gabriel hatte zuvor Schulz für dessen Absicht, das Ministerium zu übernehmen, hart attackiert. „Ich kann jedem, der Personaldebatten anheizt oder der Personaldebatten mit einem Foulspiel begeht, nur sagen: Irgendwann gibt’s die Rote Karte“, betonte Klingbeil. „Das ist ein allgemeiner Hinweis an die SPD.“

Es gehe in den nächsten drei Wochen um die Inhalte des mit der Union ausgehandelten Vertrags. „Da steht vieles drin, was das Leben der Menschen in Deutschland verbessern wird.“ Vom 20. Februar bis 2. März können die rund 463 000 SPD-Mitglieder darüber abstimmen. Bei einer Mehrheit für ein Ja könnte sich Angela Merkel (CDU) mit den Stimmen der SPD im Bundestag erneut zur Kanzlerin wählen lassen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat entgegen der bisherigen Politik seines Landes Serbien im Konflikt mit dem Kosovo den Rücken gestärkt. „Kosovo ist ohne Zweifel ein Teil Serbiens“, sagte der Vorsitzende der FPÖ als Juniorpartner in der Regierung am Sonntag.

11.02.2018

Die deutsche Marine ist von einer Schiffsflaute bedroht. Deshalb sollte die Seeflotte des Bundes sich an keinen weiteren internationalen Einsätzen mehr beteiligen. Dies fordert der Wehbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels.

11.02.2018

Lange mussten die Bürger auf eine Bundesregierung warten. Doch wie lange dauert es nun bis zur Umsetzung konkreter Pläne. Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Lesen Sie im Überblick, welche Inhalte die Regierung wann anpacken will.

21.02.2018
Anzeige