Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt So reich ließ sich Trump von Saudi-Arabien beschenken
Nachrichten Politik Deutschland / Welt So reich ließ sich Trump von Saudi-Arabien beschenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 08.09.2017
Melania Trump und der saudi-arabische Kronprinz, Mohammed ibn Naif, bei ihrem Treffen im Mai. Quelle: AP
Washington

Der Gabentisch war reich gedeckt, als US-Präsident Donald Trump im Mai nach Saudi-Arabien reiste: Verschiedene Schwerter, Roben aus Tigerfell, goldbesetzte Jacken, seidene T-Shirts, Parfüm, Goldmünzen und ein Gemälde des Präsidenten wurden ihm unter anderem überreicht. Insgesamt listet die Aufstellung des US-Außenministeriums, die der Nachrichtenseite „The Daily Beast“ vorliegt, 83 Präsente, die Trump in die Vereinigten Staaten überführte.

Teure Geschenke bei Staatsbesuchen im mittleren Osten sind keine Seltenheit – auch Präsidenten vor Trump kamen in diesen Genuss. Das allerdings hatte er seiner Konkurrentin Hillary Clinton im Wahlkampf schwer angelastet. Sie hatte während der Amtszeit ihres Mannes Bill Clinton Geschenke vom saudischen König bekommen. „Diese Leute behandeln Frauen furchtbar und Sie nehmen trotzdem ihr Geld“, hatte Trump im Wahlkampf kritisiert. Selbst im Amt, machte er es nicht besser.

Pikant: Bei dem Staatsbesuch im Mai schlossen die USA und Saudi-Arabien Verträge im Wert von 340 Milliarden Euro. Ein Großteil davon betraf Waffengeschäfte.

Strenge Regeln für Diplomaten

Wie die „New York Times“ (NYT) schreibt, gibt es in den USA strenge Regeln für Geschenke auf Auslandsbesuchen. So dürfen Diplomaten Präsente im Wert von bis zu 390 US-Dollar behalten, alles weitere muss der Regierung übergeben werden. Geschenke an den Präsidenten werden vom Weißen Haus verwaltet. Eine Anfrage der NYT, was mit den Aufmerksamkeiten aus Saudi Arabien passiert ist, blieb bisher unbeantwortet.

Von Anne Grüneberg/RND

Katalonien ist die wirtschaftsstärkste Region Spaniens. Viele Bürger sehnen sich nach staatlicher Unabhängigkeit. Entsprechende Bestrebungen gibt es schon lange, doch nun steuert der Konflikt auf einen Showdown zu.

08.09.2017

Im Sommer vergangenen Jahres traf sich Donald Trump Jr. mit einer russischen Anwältin. Jetzt musste der Sohn des US-Präsidenten vor dem Justizausschuss des Senats aussagen. Hat Russland Einfluss auf die Präsidentschaftswahl im November genommen?

08.09.2017

Es ist dem Eingreifen der Nato zu verdanken, dass sieben deutsche Bundestagsabgeordnete an diesem Freitag den Nato-Stützpunkt im türkischen Konya besuchen dürfen. Die Türkei wollte den Parlamentariern erst ihr Recht verwehren.

08.09.2017