Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Spahn korrigiert: Ausländer in Metelen doch nicht so kriminell
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Spahn korrigiert: Ausländer in Metelen doch nicht so kriminell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 07.11.2018
Jens Spahn will CDU-Vorsitzender werden. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Berlin

Gesundheitsminister Jens Spahn hat in einem Interview mit einer Aussage zu einer Gruppe angeblich fortlaufend krimineller abgelehnter Asylbewerber in seinem Wahlkreis einen falschen Eindruck erweckt. Das haben Recherchen von „Focus Online“ ergeben. Spahn, der sich um den CDU-Vorsitz bewirbt, war von der „Welt am Sonntag“ auf innerparteiliche Kritik an seiner Aussage angesprochen worden, dass das Migrationsthema ausdiskutiert werden müsse. Darauf hatte er gesagt: „Wenn bei mir im Wahlkreis ein 8000-Einwohner-Ort von fünf abgelehnten, straffällig gewordenen, gewaltbereiten Asylbewerbern in Atem gehalten wird, dann zerstört das die Akzeptanz für Flüchtlinge – und nicht die Debatte darüber.“

Bei dem Ort bezog sich Spahn auf Metelen in Nordrhein-Westfalen, wie sein für die Kandidatur zuständiger Mitarbeiter „Focus Online“ sagte. Dessen Bürgermeister Gregor Krabbe sagte dem Internetportal, es habe zwei Vorfälle mit Asylbewerbern gegeben, im Juli 2018 und im November 2017. „Dass unser Ort von dieser Gruppe in Atem gehalten wird, kann man nicht sagen und ist übertrieben. Es ist kein Dauerkonflikt. Es ist ein falsches Bild, dass wir hier eine extreme Situation haben.“

Spahn: Situation „nicht im Detail“ präsent

Zudem ist Spahns Zahlenangabe zu den Asylbewerbern falsch, wie „Focus Online“ mit Berufung auf das Ordnungsamt schreibt. Dem zufolge geht es um vier anerkannte Asylbewerber, nicht um abgelehnte, und einen Deutschen mit Migrationshintergrund.

Auf Anfrage des Portals ruderte Spahn zurück. „Größe und Zahl der Männer waren beispielhaft genannt für das, was die Bürgermeister aus der Heimat mir regelmäßig berichten: Dass schon eine kleine Zahlgewaltbereiter oder psychisch sehr belasteter junger Männer reicht, um ein Dorf oder eine kleine Stadt in Unruhe zu versetzen, teilte er demnach mit. Das Beispiel Metelen sei ihm „wegen der berechtigten Aufregung vor Ort noch sehr präsent, wenn zugegebenermaßen auch nicht im Detail“.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump verliert die Mehrheit im Repräsentantenhaus, er jubelt und gratuliert trotzdem. Während in den USA Ruhe einkehrt, kommen die ersten Reaktionen aus Deutschland. Alle Entwicklungen bei den Midterm-Elections zum Nachlesen.

07.11.2018

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff sieht im Ausgang der Zwischenwahlen einen Beleg dafür, dass die amerikanische Demokratie trotz Trump intakt ist. Hoffnung auf eine neue US-Außenpolitik des Präsidenten hegt Lambsdorff aber nicht – und leitet daraus eine Lektion für Europa ab.

07.11.2018

Die Ausländerfeindlichkeit nimmt in ganz Deutschland weiter zu. Das haben Leipziger Forscher herausgefunden. Fast jeder zweite Ostdeutsche hält das Land für „gefährlich überfremdet“. Gleichzeitig sind immer mehr Befragte zufrieden, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert. Wie passen diese Befunde zusammen?

07.11.2018