Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Spahn zu genmanipulierten Babys: „Der Mensch soll nicht Gott spielen“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Spahn zu genmanipulierten Babys: „Der Mensch soll nicht Gott spielen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 28.11.2018
„So etwas ist mit unseren Werten nicht vereinbar“, sagt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur möglicherweise ersten Geburt von genmanipulierten Babys. Quelle: Christoph/Schmidt/dpa
Berlin

Die möglicherweise erste Geburt von genmanipulierten Babys stößt bei der Bundesregierung auf deutlichen Widerstand. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) kritisierte am Mittwoch die Berichte aus China, „weil es nicht unseren ethischen Standards (...) entspricht, tatsächlich so stark in das menschliche Leben einzugreifen“. Bei der Regierungsbefragung im Bundestag warb er zudem dafür, ethische Standards für die Genforschung im Völkerrecht zu verankern.

Zuvor hatte bereits Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Genmanipulation verurteilt. „Der Mensch soll nicht Gott spielen“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „So etwas ist mit unseren Werten nicht vereinbar. Punkt.“ Der chinesische Forscher He Jiankui hatte zu Wochenbeginn die weltweit erste Geburt von genetisch veränderten Babys verkündet. Die an den Embryonen vorgenommenen Eingriffe sollten die Kinder resistent gegen HIV machen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Kommission gibt sich ehrgeizig: Sie will die EU bis 2050 klimaneutral machen. Es ist wie so oft in der Klimapolitik: Nichtstun im Jetzt soll durch umso energischeres Handeln in ferner Zukunft ausgeglichen werden, kommentiert Marina Kormbaki.

28.11.2018

Ivanka Trump soll für Hunderte Dienstmails Privatserver benutzt haben – wie einst Hillary Clinton. Der Vergleich mit der früheren Präsidentschaftskandidatin aber stört die Tochter von US-Präsident Donald Trump.

28.11.2018

Vor gut zwei Wochen sind tausende Migranten aus Mittelamerika an der US-Grenze in Mexiko angekommen. Nun haben Dutzende von ihnen nach Behördenangaben freiwillig die Heimreise angetreten.

28.11.2018