Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Trump fordert das Ende der Russland-Ermittlungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump fordert das Ende der Russland-Ermittlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 01.08.2018
US-Präsident Donald Trump fordert die Einstellung der Russland-Ermittlungen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat seinen Justizminister Jeff Sessions dazu aufgerufen, die Russland-Ermittlung zu beenden. „Dies ist eine schreckliche Situation und Justizminister Jeff Sessions sollte diese manipulierte Hexenjagd sofort stoppen, bevor sie weiter unser Land beschmutzt“, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Die Vorwürfe seien ein „totaler Schwindel“, schrieb er in einer weiteren Nachricht.

Die Russland-Untersuchung des FBI-Sonderermittler Robert Mueller dreht sich unter anderem um die Frage, ob es bei der mutmaßlich russischen Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl 2016 geheime Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Moskau gab, um dem Republikaner zu helfen. Trump hat die Ermittlung immer wieder als „Hexenjagd“ und politisch motiviert bezeichnet.

Sessions hält sich wegen Befangenheit raus

Sessions hat als oberster Chefankläger die Aufsicht über das FBI und wäre damit eigentlich auch für Muellers Untersuchung zuständig. Wegen Befangenheit hält er sich aber heraus - was Trump massiv missfällt. Die Aufsicht liegt bei Sessions Stellvertreter Rod Rosenstein. Laut Medienberichten soll Trump seinen Justizminister vergeblich dazu aufgefordert haben, sich die Kontrolle über die Ermittlungen zurückzuholen.

Trumps Forderung kommt inmitten des Prozesses gegen seinen ehemaligen Wahlkampfchef Paul Manafort, der sich seit Dienstag wegen Steuer- und Bankbetrugs vor Gericht verantworten muss. Es ist das erste Verfahren, das sich aus Muellers Ermittlungen ergeben hat. Trump ging am Mittwoch erneut auf Distanz zu Manafort. Der 69-Jährige habe nur für eine sehr kurze Zeit für ihn gearbeitet, schrieb der Präsident.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimmen sind ausgezählt, der Sieger aber noch nicht bekannt, die Präsidentenwahl in Simbabwe verzögert sich. Das sorgt bei den Bürgern für Misstrauen, sie vermuten Wahlmanipulation. Bei Protesten kam es zu scharfen Auseinandersetzungen mit den Soldaten, dabei kamen mindestens zwei Menschen ums Leben.

01.08.2018

Gesundheitsminister Jens Spahn will die Pflege verbessern. Allerdings muss der CDU-Politiker aufpassen, dass er nicht die Fehler seiner Vorgänger wiederholt, meint Thoraf Cleven.

01.08.2018

SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich klar gegen reflexhafte Finanzhilfen für Landwirte ausgesprochen. Vielmehr solle die Landwirtschaft über nachhaltige Lösungen nachdenken, wie die Branche künftig mit den Folgen des Klimawandels umgeht.

01.08.2018
Anzeige