Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Trump und Merkel wollen sich Ende April treffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump und Merkel wollen sich Ende April treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 05.04.2018
Donald Trump und Angela Merkel auf dem G-20-Gipfel 2017. Quelle: AP
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel plant nach „Bild“-Informationen für den 27. April einen Besuch bei US-Präsident Donald Trump. Offiziell bestätigt sei der Termin aber noch nicht, schrieb bild.de am Donnerstag. In der Regel gebe das einladende Land den Besuch eines Regierungschefs bekannt. Auch beim Treffen der Kanzlerin mit Trump im vergangenen Jahr in Washington habe die amerikanische Seite erst kurz zuvor endgültig zugesagt.

Wie bereits bei diesem ersten Treffen Merkels mit Trump im März 2017 dürften auch jetzt die Handelsbeziehungen einen Schwerpunkt bilden. Trump hatte schon damals Deutschland und anderen Ländern mit Strafzöllen gedroht. Während er jetzt Deutschland und die EU zunächst ausgenommen hatte, kam es mit China zu einem Handelskonflikt, der durchaus auch Gefahren für die Weltwirtschaft birgt.

Die US-Strafzölle zielen auf Produkte der chinesischen Hochtechnologie, darunter der Maschinenbau, die Raumfahrt sowie die Informations- und Kommunikationstechnik. China will mit seiner Vergeltung auch den ländlichen Raum in den USA treffen. Neben Sojabohnen und Rindfleisch aus den USA sind auch Autos sowie Produkte der Chemie- und Flugzeugindustrie betroffen.

Trump hatte bei dem Treffen mit Merkel vor gut einem Jahr mit Blick auf den deutschen Handelsüberschuss betont: „Wir wollen Fairness, keine Siege.“ Deutschland habe bisher die besseren Verhandler als die USA gehabt, das müsse man anerkennen. „Vielleicht können wir das zumindest ausgleichen.“

Die USA waren zuletzt größter Absatzmarkt für Produkte „Made in Germany“. Der deutsche Handelsüberschuss lag bei um die 50 Milliarden Euro. Trump wies damals auch den Eindruck zurück, er setze auf Abschottung. Er sei als US-Präsident ein Handelsmann und in keinerlei Hinsicht ein Isolationist. Kanzlerin Merkel hatte damals die Notwendigkeit eines fairen Handels hervorgehoben.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Geheimdienst hat angeblich das Labor aufgespürt, in dem der Nervenkampfstoff Nowitschok hergestellt wurde. Das berichtet die „Times“. Das Gift wurde beim Anschlag auf den Ex-Agenten Skripal eingesetzt.

05.04.2018

In den vergangenen Jahren habe der Staat nicht mehr ausreichend für Recht und Ordnung gesorgt meint Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und löst damit eine neue Sicherheitsdebatte aus.

05.04.2018

Die Nato werde auch bei Hacker-Angriffen auf ihre Mitglieder den kollektiven Verteidigungsfall auslösen, sagte ihr Generalsekretär. Das Militärbündnis registrierte in der Vergangenheit eine wachsende Bedrohungslage durch Cyber-Attacken.

05.04.2018