Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Putin: „Russland hat sich nie in den US-Wahlkampf eingemischt“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Putin: „Russland hat sich nie in den US-Wahlkampf eingemischt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 16.07.2018
US-Präsident Donald Trump und Wladimir Putin während der Pressekonferenz nach dem Gipfel-Treffen Quelle: AP
Helsinki

Dieser Gipfel wurde mit Spannung erwartet. Am Montagmittag kamen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin zu ihrem ersten bilateralen Treffen zusammen. Anschließend traten beide gemeinsam vor die Presse. Der Tag im Newsblog:

18.30 Uhr: Stimmen aus den USA urteilen vernichtend über die Pressekonferenz. „Sie haben gerade eine der vielleicht beschämendsten Vorstellungen eines US-Präsidenten auf einem Gipfel im Beisein eines russischen Führers verfolgt, die ich je gesehen habe“, sagte CNN-Moderator Anderson Cooper.

Die oppositionellen US-Demokraten haben Trumps Auftritt als „beschämend“ bezeichnet. „Der Präsident stellt sich selber über unser Land“, teilte der Oppositionsführer im US-Senat, Chuck Schumer, auf Twitter mit. Nie in der Geschichte der USA habe ein Präsident einen Widersacher Amerikas in der Art unterstützt, wie es Trump nun mit Putin gemacht habe.

Scharfe Kritik seitens der Demokraten

Mit Blick auf die Vorwürfe, Russland habe sich in die US-Wahl 2016 eingemischt, übte Schumer scharfe Kritik am US-Präsidenten. Dass Trump sich auf die Seite Putins und damit gegen die US-Behörden gestellt habe, sei „gedankenlos, gefährlich und schwach“.

Der ehemalige CIA-Direktor John O. Brennan spricht sogar von Verrat. „Nicht nur waren Trumps Kommentare idiotisch, er ist voll und ganz in der Hand von Putin“, schrieb Brennan auf Twitter.

17.55 Uhr: Trump lobte in der Pressekonferenz auch die gemeinsame Militärarbeit beider Länder. „Unsere Militärs kommen gut miteinander aus“, sagt der US-Präsident. Russland habe in einigen Aspekten geholfen, es gebe koordinierte Aktionen. Die Armeen kämen besser miteinander zurecht als die Politiker beider Länder, sagte Trump.

17.50 Uhr: Kurz vor Abschluss der Pressekonferenz übergibt Putin Trump einen Fußball. Diesen wolle der US-Präsident seinem Sohn Barron übergeben. Die Weltmeisterschaft 2026 wird in den USA, Kanada und Mexiko stattfinden.

Hoffnung auf gemeinsame humanitäre Einsätze in Syrien

17.30 Uhr: Russland und die USA gemeinsam hätten das Potenzial, Tausende von Menschenleben in Syrien zu retten, sagte Trump. Es dürfe nicht erlaubt werden, dass der Iran von der erfolgreichen Kampagne gegen das Terrornetzwerk Islamischer Staat profitiere. „Wenn wir etwas tun können, wie zum Beispiel Zufluchtsorte einzurichten, dann haben wir beide ein Interesse daran“, sagt Trump. Genaue Übereinkünfte gebe es aber noch nicht.

Auch Putin rief zu einem gemeinsamen Engagement in Syrien auf. „Russland und die USA können in diesem Land die Führung in dieser Frage übernehmen und bei der Überwindung der humanitären Krise zusammenarbeiten. [...] Wir können Einiges einführen, um die Flucht nach Europa und in die angrenzenden Länder zu minimieren“, sagt der russische Präsident.

17.25 Uhr: „Die Meinungsverschiedenheiten unserer Länder sind bekannt und wir haben sie heute angesprochen“, sagt Präsident Trump. „Unsere Beziehung war niemals schlechter als heute, aber das hat sich vor vier Stunden geändert.“

Die Spannungen hätte man schon früher aus dem Weg räumen können, so Trump. „Ich mache beide Länder dafür verantwortlich. Ich denke, dass die Vereinigten Staaten töricht waren. Ich denke, wir waren alle töricht. Wir hätten diesen Dialog schon vor einer langen Zeit starten sollen - offen gesagt, lange bevor ich ins Amt gekommen bin.“

17.22 Uhr: US-Präsident Donald Trump ergreift das Wort und bedankt sich bei Putin für die erfolgreiche Fußball-WM. Russland habe einen „exzellenten Job“ gemacht.

Keine Beeinflussung des US-Wahlkampfs

17.20 Uhr: Wladimir Putin weist eine Einmischung in den US-amerikanischen Wahlkampf 2016 deutlich zurück. „Der russische Staat hat sich nie in den US-amerikanischen Wahlkampf eingemischt und wird es auch nie tun – weder in innere amerikanische Angelegenheiten noch in einen Wahlprozess“, so Putin. Der russische Präsident sagte zu, entsprechende Ermittlungen zu unterstützen. „Ich finde, das ist ein unglaubliches Angebot“, sagte Trump.

Putin spricht von „nützlichen Gesprächen“

17.15 Uhr: „Wir sind die größten Nuklear-Kräfte der Welt und wir sind verantwortlich für die Sicherheit“, sagt Wladimir Putin. Man habe sich unter anderem über das Problem der koreanischen Halbinsel beraten. Es seien „sehr nützliche Gespräche“ gewesen, für Schwierigkeiten (zwischen beiden Ländern) gebe es keine objektiven Gründe.

Journalist aus dem Raum geworfen

17.07 Uhr: Kurz vor der Pressekonferenz von Trump und Putin kommt es auch im Saal zu Protesten. Ein Journalist, der offenbar ein Plakat zeigen wollte, ist des Raumes verwiesen worden. Er widersetzte sich zunächst den Sicherheitskräften.

14.20 Uhr: „Verehrter Präsident. Ich bin entzückt darüber, Sie hier in Finnland zu treffen. Wir hatten kontinuierlich Kontakt übers Telefon, seit unserem letzten Treffen – und offenbar ist nun die Zeit gekommen, ein zielorientiertes Gespräch zu führen, nachdem es so viele Dinge in der Welt gibt, die es zu besprechen gilt.“ Putins Grußwort an Donald Trump vor deren Vier-Augen-Gespräch.

14 Uhr: Lapidare Antwort des russischen Außenministeriums auf Donald Trumps Tweet, das Verhältnis zu Russland sei wegen der verrückten US-Politik der vergangenen Jahre noch nie so schlecht gewesen: „Stimmt“.

13.10 Uhr: Mit einem kurzen Statement für die Medien und einem Handschlag beginnt der historische Gipfel von Helsinki zwischen Donald Trump und Wladimir Putin. Trump gratuliert Putin zu einer der „besten WMs überhaupt und zum Abschneiden des russischen Teams. Ich habe eine Menge Spiele geschaut. Herzlichen Glückwunsch, es war spektakulär. Wir haben eine Menge positiver Dinge und einige ernste zu besprechen. Wir werden auch über China sprechen, unseren gemeinsamen Freund Qi. Ich hoffe, wir werden eine hervorragende Beziehung haben. Eine gute Beziehung zu Russland ist etwas Positives, nichts Schlechtes. Die Welt möchte, dass wir uns gut verstehen als größte Nuklearmächte. Das ist eine negative Kraft, die wir besitzen, wir werden darüber reden. Ich freue mich auf unser Treffen.“

Donald Trump (l.) und Wladimir Putin beim obligatorischen Händedruck vor Beginn ihres Gesprächs in Helsinki. Quelle: AP

12.58 Uhr: Donald Trump trifft am Tagungsort ein und wird vom finnischen Präsident Niinistö empfangen.

Donald Trump und First Lady Melania Trump kommen im „Beast“, der Limousine des US-Präsidenten am Sitz des finnischen Staatspräsidenten an. Quelle: epa

12.52 Uhr: Trumps Fahrzeug-Kolonne passiert das finnische Parlament.

Trumps Kolonne. Quelle: RND Screenshot/HS TV

12.47 Uhr: Finnlands Präsident Sauli Niinistö hat Wladimir Putin in seinem Amtssitz Presidentinlinna, dem Präsidentenpalast empfangen.

12.35 Uhr: Putins Wagenkolonne mit seiner Kortezh-Limousine erreicht das Zentrum Helsinkis – begleitet von wüsten Flüchen einiger Demonstranten.

Die Kortezh Limousine des russischen Präsidenten Putin. Quelle: dpa

12.01 Uhr: Der Instagram-User von vorhin hat sich geirrt: Präsident Putins Maschine ist erst in diesem Moment gelandet – mit einer Stunde Verspätung.

Putin steigt die Gangway auf dem Flughafen Vantaa hinab. Quelle: RND Screenshot/HS TV

11.55 Uhr: Finnischen Medien zufolge ist Präsident Putin leicht verspätet. Ob der strikte Zeitplan des Treffens eingehalten werden kann, ist unklar.

11.50 Uhr: Hunderte Schaulustige haben sich an der Havis Amanda, einem Denkmal am Ende von Helsinkis Flaniermeile Esplanade versammelt, um einen Blick auf die Wagenkolonnen der beiden Staatschefs zu erhaschen.

Freie Sicht auf die Wagenkolonnen: Schaulustige im Zentrum Helsinkis warten darauf, dass Putin und Trump vorbeifahren. Quelle: RND Screenshot/HS TV

11.31 Uhr: Nach Angaben der finnische Polizei sind bis zum Morgen 13 Anmeldungen für Demonstrationen gegen den Gipfel eingegangen. Bisher seien alle Proteste gegen das Präsidenten-Treffen friedlich abgelaufen.

11.25 Uhr: Die Pressekollegen der TV-Stationen haben für dieses Motiv übrigens Position im Allas Sea Pool, einer weitläufigen Pool- und Sauna-Landschaft im Zentrum Helsinkis genommen (www.allasseapool.fi).

Der Allas Sea Pool im Zentrum Helsinkis – mit Panorama-Blick auf den Präsidentenpalast. Quelle: JUSSI RATILAINEN
Der Allas Sea Pool im Zentrum Helsinkis. Quelle: Eetu Ahanen

11.20 Uhr: Und auch Tipps für Schaulustige hält die Polizei der finnischen Hauptstadt bereit:

In den beiden Landessprachen Finnisch und Schwedisch sowie auf Russisch und Englisch – guter Service!

Blick auf den Amtssitz des finnischen Präsidenten im Herzen Helsinkis. Quelle: RND Screenshot/HS TV

10.55 Uhr:Rund 90 Minuten vor Beginn des Gipfels ist die Innenstadt von Helsinki komplett abgeriegelt. Militärpolizei und Polizei sichern den Präsidentenpalast, in dem sich die beiden Staatsoberhäupter treffen, weiträumig ab.

Nach Angaben der Polizei ist der Verkehr im gesamten Zentrum gestoppt.

Die Innenstadt von Helsinki ist komplett abgeriegelt. Quelle: dpa

10.30 Uhr: Der russische Präsident Wladimir Putin ist in Helsinki gelandet. Instagram-User pvesterinen hat den Moment eingefangen, als die russische Regierungsmaschine sein Haus überflog.

10:15 Uhr: Die Journalisten in der Finlandia-Halle im Zentrum Helsinkis machen sich langsam bereit für den Gipfel – mit einem Lunch ...

Journalisten stärken sich vor dem Gipfelmarathon in der Finlandia-Halle. Quelle: RND Screenshot/HS TV

10:15 Uhr: Was die beiden Staatschefs Trump und Putin wirklich voneinander halten, das wird wohl erst nach dem langen Treffen des heutigen Tages klar werden. Übereinander gesagt haben Sie jedenfalls schon so einiges.

9:45 Uhr: Trump verlässt den Sitz des finnischen Präsidenten.

9:30 Uhr Es ist richtig heiß in Finnland, um 10.30 Ortszeit sind es schon 28 Grad. Da gilt es für die Verhandlungspartner erst recht, kühlen Kopf zu bewahren.

8:45 Uhr: Donald Trump und First Lady Melanie treffen in Mäntyniemi ein, dem Wohnsitz des finnischen Präsidenten Sauli Niinistö. Trump bedankt sich für die finnische Gastfreundschaft und lobt die Hilfe des finnischen Präsidenten beim kürzlichen Nato-Gipfel. Ob ihm dabei wirklich klar ist, das Finnland kein Natomitglied ist? Im Anschluss folgt ein persönliches Gespräch mit Niinistö.

8:05 Uhr: Trump twittert – auch in Finnland, im Hilton Kalastajatorppa: Niemals sei das Verhältnis zu Russland schlechter gewesen als heute, was auch an der Verrücktheit und Dummheit amerikanischer Politik gelegen habe – und an der Hexenjagd heutzutage.

Von RND/Daniel Killy