Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Trumps Atomkoffer sorgt für Zwischenfall in Peking
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trumps Atomkoffer sorgt für Zwischenfall in Peking
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 11.03.2018
Der Atomkoffer ist immer in unmittelbarer Nähe des jeweiligen US-Präsidenten. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Amerikanische und chinesische Geheimdienstmitarbeiter sollen sich beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in Peking nach Medienberichten ein heftiges Gerangel um den Atomkoffer geliefert haben. Der Zwischenfall ereignete sich nach Angaben der Nachrichten-Website Axios im November, als Trump und sein Gefolge die Große Halle des Volkes besuchten. Nachdem Trump die Halle betreten hatte, verwehrten chinesische Sicherheitsbeamte dem US-Offizier mit dem Atomkoffer demnach den Zutritt. Der Mitarbeiter ist aber angewiesen zu jeder Zeit in der Nähe des Präsidenten zu bleiben.

US-Geheimdienstler ringen Sicherheitsmann nieder

Trumps Stabschef John Kelly sei daraufhin herbeigeeilt und habe dem US-Offizier empfohlen, einfach weiterzugehen. Daraufhin sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen, in deren Verlauf US-Geheimdienstler den chinesischen Wachmann niederrangen. Das Ganze habe nur Sekunden gedauert. Der Leiter des chinesischen Sicherheitsdienstes habe sich später für den Zwischenfall entschuldigt.

Der Atomkoffer, in den USA auch „Football“ genannt, sei nie in chinesischem besitz gewesen, oder wurde auch nur von ihnen berührt, so Insider. Mit ihm kann der Präsident nach Eingabe der entsprechenden Codes jederzeit das nukleare Arsenal der USA einsetzen.

Von dpa/RND/ang

Überraschende Drehung beim Personalkarussell der CDU: Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Generalsekretärin werden. Peter Tauber gibt das Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

11.03.2018

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban gibt sich unnachgiebig: Er will mit einer Gesetzesinitiative NGOs dicht machen, die sich für Flüchtlinge engagieren. In seiner Rede zur Lage der Nation zeichnete der Ministerpräsident ein düsteres Bild vom Niedergang des Christentums.

11.03.2018

Dass Sigmar Gabriel seit Wochen um sein Amt kämpft, ist in Berlin kein Geheimnis. Der Außenminister hält in München mit politischen Volten seine Diplomaten in Atem und reizt Parteifreunde.

11.03.2018
Anzeige