Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Türkische Agenten schnappen erneut Gülen-Anhänger
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkische Agenten schnappen erneut Gülen-Anhänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 10.04.2018
Der türkische Präsident lässt die Anhänger seines Widersachers Gülen weltweit aufspüren. Quelle: AP
Ankara

Der türkische Geheimdienst MIT meldet einen neuen Erfolg bei seiner weltweiten Jagd auf mutmaßliche Anhänger des Exil-Predigers Fethullah Gülen: Agenten des MIT brachten am Dienstag drei angebliche Gülen-Gefolgsleute an Bord eines Privatjets aus dem zentralafrikanischen Staat Gabun nach Istanbul und übergaben sie den Justizbehörden.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Die Sicherheitskräfte von Gabun hätten die drei Männer am 23. März auf Betreiben der Türkei festgenommen und in der Hauptstadt Libreville den türkischen Agenten übergeben – offenbar unter Umgehung der völkerrechtlich vorgesehenen Auslieferungsprozeduren.

Bereits 80 Gülen-Anhänger im Ausland verhaftet

Der Prediger Gülen ging 1999 ins Exil in die USA und baute von dort ein weltweites Netz von Bildungseinrichtungen, Stiftungen und Medien auf. Gülen war ein enger Verbündeter des heutigen türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, bis es 2013 wegen des wachsenden Einflusses Gülens im türkischen Staatsapparat zum Bruch kam. Erdogan macht seinen früheren Verbündeten für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Die Gülen-Bewegung gilt inzwischen in der Türkei als Terrororganisation (Fetö).

Die drei jetzt aus Gabun in die Türkei gebrachten Männer arbeiteten als Manager für zwei Schulen in Gabun, die dem Gülen-Netzwerk zugerechnet werden. Sie sollen außerdem Geldtransfers der Organisation arrangiert haben.

Bereits Ende März hatte der MIT fünf türkische Lehrer und einen Arzt wegen angeblicher Gülen-Verbindungen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus dem Kosovo in die Türkei deportiert. Vizepremier Bekir Bozdag bestätigte vergangene Woche, der Geheimdienst habe auf ähnliche Weise bereits 80 Gülen-Anhänger in 18 Ländern „eingepackt und in die Türkei gebracht“.

Auch Deutschland steht in Fokus

Staatschef Erdogan kündigte am Dienstag weitere Geheimdiensteinsätze an: „Wir werden solche Operationen durchführen, wo auch immer sich Fetö-Mitglieder aufhalten“, sagte Erdogan vor Regierungsabgeordneten in Ankara. In welchen Ländern außer Kosovo und Gabun der Geheimdienst solche Deportationen durchgeführt hat, lässt die Regierung bisher offen.

Deutschland dürfte aber bei der weltweiten Fahndung der Türkei nach Gülen-Anhängern besonders im Fokus stehen. Allein im Januar und Februar dieses Jahres haben nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bereits mehr als 1400 Türken in Deutschland Asyl beantragt.

Bereits vor einem Jahr kam heraus, dass der türkische Geheimdienst in Deutschland in großem Stil mutmaßliche Gülen-Anhänger ausspioniert. Medienberichten zufolge übergab der MIT–Chef im März 2017 bei der Münchner Sicherheitskonferenz dem Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes ein Dossier, das Angaben zu mehr als 300 Einzelpersonen und gut 200 Einrichtungen in Deutschland enthielt, die der Gülen-Bewegung zugerechnet werden.

Einige Bundesländer warnten daraufhin die auf der Liste genannten Türken vor den Nachstellungen des MIT.

Von Gerd Höhler/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU mag sich damit rühmen, dass ihre Verkehrsnetze im weltweiten Vergleich am wenigsten Todesopfer fordern. Dennoch bleibt die Gemeinschaft weit hinter ihren eigenen Zielen zurück.

10.04.2018

Eigentlich wollte US-Präsident Donald Trump am Freitag nach Peru und Kolumbien aufbrechen. Nun hat er seine Reise abgesagt und begründet das mit den Ereignissen in Syrien. Alles deutet auf einen US-Militärschlag hin.

10.04.2018

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plant eine neue Initiative des Bundes zum Austausch von Diesel-Autobussen gegen umweltfreundlichere Fahrzeuge. Die „besonderen Stinker“ sollen möglicht schnell aus dem Verkehr gezogen werden.

10.04.2018