Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Türkische Gemeinde will Migrantenquote in Parteien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkische Gemeinde will Migrantenquote in Parteien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 07.09.2017
Die Türkische Gemeinde fordert eine Quote für Deutschtürken in politischen Parteien.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Die Türkische Gemeinde Deutschland fordert die Einführung von Migrantenquoten bei der Kandidatenaufstellung politischer Parteien in Deutschland. „Die Parteien müssen den Wunsch der Deutschtürken nach Zugehörigkeit ernst nehmen und es nicht bloß bei Lippenbekenntnissen belassen“, sagte der Vorsitzende der Gemeinde, Gökay Sofuoglu, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Eine Migrantenquote würde die Anzahl von Kandidaten mit Migrationshintergrund auf den Wahllisten erhöhen und die Identifikation der ausländischen Bevölkerung mit dem deutschen Parteiensystem fördern.

Die Türkische Gemeinde will am Freitag in Berlin ein Positionspapier mit integrationspolitischen Forderungen für die Zeit nach der Bundestagswahl vorstellen. Unter anderem fordert sie die Einführung eines Bundesministeriums für Migration und Integration, das kommunale Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger, eine Liberalisierung der Visavergabe für Bürger aus der Türkei sowie die Einsetzung eines Bundesbeauftragten gegen Rassismus und Rechtsextremismus als Konsequenz aus den NSU-Morden. Das Papier lag dem RND vorab vor.

„Die wirklich wichtigen Themen aus dem Alltag der Türkeistämmigen stehen zurzeit völlig im Schatten des Streits mit der türkischen Regierung“, beklagt der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde Deutschland, Sofuoglu, gegenüber dem RND. Die Anliegen der Deutschtürken müssten in Politik und Medien mehr Gehör finden. „Im Laufe der polarisierten Auseinandersetzung mit Ankara hat die deutsche Politik das Interesse an den Anliegen der Deutschtürken verloren“, sagt Sofuoglu. Union, SPD, Linke, Grüne und FDP hätten es jedoch in der Hand, dass sich die Deutschtürken nicht von ihnen ab- und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zuwenden. „Je mehr Zugehörigkeit und Teilhabe die Deutschtürken hier

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige