Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt US-Firmen bauen Prototypen für Mauer zu Mexiko
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Firmen bauen Prototypen für Mauer zu Mexiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 01.09.2017
Ronald Vitiello von der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde zeigt das Konzept für eine Grenzschutz-Zone zwischen den USA und Mexiko. Quelle: AP
San Diego

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump ist bei ihrem Mauerprojekt an der Grenze zu Mexiko einen Schritt weitergekommen. Der Grenzschutz des Landes erklärte am Donnerstag, vier Unternehmen mit dem Bau von Prototypen aus Stahlbeton beauftragt zu haben. In der kommenden Woche solle vier weiteren Unternehmen der Auftrag erteilt werden, mögliche Mauer-Varianten zu erstellen, durch die teilweise hindurchgeschaut werden kann. Der Bau aller Prototypen in San Diego wird insgesamt 3,6 Millionen Dollar (3,05 Millionen Euro) kosten.

Die Prototypen sollen neun Meter hoch und neun Meter breit sein, erklärte der stellvertretende Kommissar des amerikanischen Grenzschutzes CBP Ronald Vitiello in einer Pressekonferenz. „Wir werden ihre Ästhetik, die Belastungsfähigkeit, ihre Resistenz und ihre Übersteigsicherheit testen“, sagte er. Die Prototypen sollten im Herbst in der Region San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien errichtet werden.

Die Firmen, die den Auftrag erhalten haben, Prototypen zu erstellen, sind die Caddell Construction Company aus Montgomery, Fisher Industries aus Arizona, die Texas Sterling Construction Company und Yates Construction aus Mississippi. Insgesamt hatten mehr als 200 Unternehmen ihre Entwürfe eingereicht.

So stellt sich US-Präsident Donald Trump die bewachte Grenzschutz-Zone zwischen den USA und Mexiko vor. Quelle: dpa

Indes ist weiter unklar, wie das Großprojekt überhaupt finanziert werden soll. Trump hat den Kongress aufgefordert, die Kosten dafür zu stemmen und mit einem Regierungsstillstand gedroht. Bis auf 20 Millionen Dollar im laufenden Jahr hat der Kongress noch keine Mittel für das umstrittene Milliardenprojekt bereitgestellt. Im Wahlkampf hatte er das Thema zu seiner Priorität gemacht und wiederholt versprochen, Mexiko werde für die Mauer aufkommen. Das Land weigert sich aber.

Von RND/ap/are/ang