Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Trittin fordert mehr Schutz für europäische Unternehmen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trittin fordert mehr Schutz für europäische Unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 29.04.2018
Jürgen Trittin fordert mehr Schutz für europäische Unternehmen Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Auffassung des Grünen-Außenpolitikers Jürgen Trittin mit leeren Händen aus Washington zurückgekehrt. „Statt Höflichkeitsbesuchen wird es in Zukunft wohl nur noch den Austausch von Strafzolllisten geben. Das transatlantische Verhältnis liegt am Boden. Jetzt muss Europa endlich eine selbstbewusste Antwort finden“, sagte Trittin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die Besuche von Merkel und des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei US-Präsident Donald Trump hätten nur enttäuschende Ergebnisse gebracht. Deshalb drängen die Grünen im Bundestag nun auf den Schutz europäischer Unternehmen vor amerikanischen Strafzöllen und Sanktionen.

„Dass Trump doch am Iran-Abkommen festhält, ist trotz Intervention Europas nicht abzusehen“, sagte Trittin. „Soll das Abkommen gerettet werden, müssen europäische Unternehmen wirksam vor US-Sanktionen geschützt werden. Das alles ist wichtiger, als Deutschlands Rüstungsausgaben zum Gefallen Trumps zu verdoppeln.“

Trittin fordert zudem eine rasche Reaktion Europas auf Trumps Steuerpläne. „Es muss eine Antwort auf Trumps Steuerreform gegeben werden. Die Wertschöpfung von Internetkonzernen muss in Europa besteuert werden.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wirft CDU und CSU vor, die Koalitionsarbeit auszubremsen. Trotz bereits ausgehandelter Vereinbarungen, leiste die Union in mehreren Punkten nachträglichen Widerstand, sagte Klingbeil dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

29.04.2018

Die Polizei in Berlin und Hamburg wappnet sich gegen mögliche Ausschreitungen am 1. Mai. In Hamburg steht die linksextreme Szene nach den G20-Ausschreitungen im vergangenen Jahr unter besonderer Beobachtung.

29.04.2018

Weder Macron noch Merkel konnten Donald Trump von den geplanten Sanktionen abbringen, ab dem 1. Mai drohen in Europa künftig US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminium. Nun erwägt die Bundesregierung offenbar ein Industriezollabkommen mit den USA.

29.04.2018
Anzeige