Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Unabhängigkeitskonflikt um Katalonien spitzt sich zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Unabhängigkeitskonflikt um Katalonien spitzt sich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 23.09.2017
Katalanische Polizisten patrouillieren am Samstag in Barcelonas Innenstadt. Quelle: AP
Anzeige
Madrid/Barcelona

Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d’Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren.

Mit zahlreichen Aktionen versuchen Madrid und die spanische Justiz die von der Regionalregierung in Barcelona für den 1. Oktober ausgerufene, vom Verfassungsgericht aber verbotene Abstimmung zu verhindern. Bei Dutzenden von Razzien nahm die Guardia Civil in den vergangenen Tagen 14 separatistische Politiker und Beamte fest. Außerdem wurden knapp zehn Millionen Wahlzettel und rund 1,5 Millionen Wahlplakate beschlagnahmt. Zehntausende Katalanen gingen aus Protest gegen diese Aktionen auf die Straßen.

Katalanische Polizei wird der Guardia Civil unterstellt

Bei der Zusammenarbeit mit der Guardia Civil war der katalanischen Polizei „mangelndes Engagement“ vorgeworfen worden. Die Mossos d’Esquadra sind nun nach Angaben des Madrider Innenministeriums ab sofort der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil unterstellt. Die Gründe für die Entscheidung wurden nicht bekannt.

Die Mossos d’Esquadra reagierten unterdessen auf Twitter mit folgenden Zeilen: „Wir werden weiter wie bisher arbeiten. Wir werden unsere Befugnisse ausüben, um die Sicherheit und die öffentliche Ordnung zu gewährleisten und dem Bürger zu dienen.“

Ministerpräsident Rajoy bekräftigte Ablehnung des Entscheids

Madrid kündigte derweil die Entsendung weiterer Einheiten der Nationalpolizei und der Guardia Civil nach Katalonien im Nordosten des Landes an. Ministerpräsident Mariano Rajoy wiederholte am Samstag auf einem Regionaltreffen seiner konservativen Volkspartei (PP) in Palma de Mallorca: „Das Referendum wird nicht stattfinden.“

Vor dem Hotel, in dem das PP-Treffen stattfand, versammelten sich am Samstagnachmittag Hunderte von Menschen, um für das „Selbstbestimmungsrecht der Katalanen“ zu demonstrieren. An der Kundgebung nahmen zahlreiche Politiker linker Parteien teil. Sie kritisierten die „zunehmend repressiven Maßnahmen“ der Zentralregierung gegen die katalanischen Separatisten.

Regionalregierung bezüglich des Referendums unbeirrbar

Ungeachtet aller Widerstände hält die Regionalregierung von Carles Puigdemont an der Abhaltung des Referendums fest. Die Wahllokale würden am 1. Oktober überall in Katalonien öffnen, versicherte deren Bildungsministerin Clara Ponsatí. „Die Urnen werden da sein. Die Menschen werden sie in der Nähe ihrer Wohnungen finden“, sagte sie.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Samstag haben Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sowie ihr SPD-Herausforderer Martin Schulz in ihren jeweiligen Wahlkreisen den Wahlkampf abgeschlossen. Mit Sorge wurde einen Tag vor der Bundestagswahl auf das Abschneiden der AfD geschaut.

23.09.2017

In Neuseeland hat Premierminister Bill English mit seiner konservativen Partei die Parlamentswahl klar gewonnen. Die seit 2008 regierende National Party kam nach Auszählung fast aller Stimmen am Samstag auf 46,2 Prozent. Dennoch ist ein Regierungsverbleib noch fraglich.

23.09.2017

US-Präsident Donald Trump hat die Teambesitzer der National Football League (NFL) aufgefordert, Spieler zu entlassen, die während des Abspielens der amerikanischen Nationalhymne knien. Grund für die Weigerung der Spieler bei der Hymne zu stehen ist die nach ihrer Meinung ungerechte Behandlung von Minderheiten in den USA. Nach der NFL legte sich Trump am Samstag auch mit NBA-Stars an.

23.09.2017
Anzeige