Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Wendt fordert hartes Durchgreifen gegen Antisemiten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wendt fordert hartes Durchgreifen gegen Antisemiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 04.04.2018
Der Bundesvorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt. Quelle: imago/Metodi Popow
Berlin

Nach antisemitischen Vorfällen und religiösem Mobbing in Schulen hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ein härteres Einschreiten der Jugendämter bis zur Inobhutnahme der Kinder aus den betroffenen Familien gefordert. „Wenn Kinder zu Antisemiten erzogen werden, darf man nicht davor zurückschrecken, sie aus ihren Familien herauszunehmen“, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der „Augsburger Allgemeinen“. Antisemitismus brächten viele Kinder von zu Hause mit.

Hintergrund der Forderung sind aktuelle Fälle. An einer Grundschule in Berlin war eine Zweitklässlerin von älteren Schülern aus muslimischen Familien wegen ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit beschimpft worden.

Wendt begrüßte den Vorstoß des Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU) für ein bundesweites Melderegister antisemitischer Vorfälle an Schulen. „Leider haben viele Schulleiter bisher nach dem Motto „in meiner Schule gibt es das nicht“ gehandelt“, sagte Wendt. „Hier wurde bisher vieles von dem, was an Antisemitismus von Muslimen ausgeht, nicht gerne registriert.“ Doch das müsse vorurteilsfrei erfasst werden, um wirksame Gegenstrategien entwickeln zu können. Auch der Zentralrat der Juden setzt sich für ein bundesweites Meldesystem für antisemitische Vorfälle ein.

Wendt forderte auch eine Korrektur der Erfassung antisemitischer Straftaten in den Statistiken bei Polizei und des Verfassungsschutzes. „An der Art, wie diese Straftaten bisher erfasst werden, sind erhebliche Zweifel angebracht“, sagte Wendt. „Wenn etwa jüdische Einrichtungen beschmiert oder beschädigt werden und die Täter unbekannt sind, wird für die Statistik automatisch von einer rechtsextremen Tat ausgegangen.“ Es sei aber von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, was von Muslimen begangene antisemitische Taten betreffe.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als zwei Millionen Kinder und Jugendliche waren im vergangenen Jahr in Deutschland auf Hartz IV angewiesen. Rund fünf Prozent mehr als noch 2016. Kinder ausländischer Familien sind deutlich häufiger von Armut betroffen.

04.04.2018

Der Sonderermittler des FBI in der Russland-Affäre lässt nicht locker: Nun hat die Arbeit von Robert Mueller zu einer ersten Verurteilung geführt. Die Ermittlungen gegen den US-Präsidenten setzt er trotzdem fort.

04.04.2018

Der Handelsstreit zwischen den USA und China spitzt sich zu: Auf 1300 Produkte wollen die Vereinigten Staaten künftig Strafzölle verhängen. China droht mit Vergeltung.

04.04.2018