Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Yücels Anklageschrift ist nur drei Seiten lang
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Yücels Anklageschrift ist nur drei Seiten lang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 21.02.2018
Deniz Yücel nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Die türkische Justiz hat den Beginn eines Strafverfahrens gegen den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel trotz dessen Ausreise aus der Türkei bestätigt. Als ersten Tag der Verhandlung sei der 28. Juni angesetzt, teilte das 32. Strafgericht am Montag mit. Der deutsch-türkische Journalist war am vergangenen Freitag – mehr als ein Jahr nach seiner Festnahme – überraschend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Er war noch am selben Tag aus der Türkei ausgereist.

Das Gericht hatte Yücels Freilassung angeordnet. Zugleich hatte es nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft angenommen. Darin wird Yücel Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Yücel drohen demnach bis zu 18 Jahre Haft.

Acht Artikel als Beweismittel

Yücel und die Bundesregierung hatten wegen der langen U-Haft mit zunehmender Vehemenz die Vorlage einer Anklageschrift gefordert. Die Anklageschrift, die der Deutschen Presseagentur vorliegt, entspricht in weiten Teilen dem richterlichen Beschluss zur Untersuchungshaft vom 27. Februar 2017. Sie trägt das Datum vom 13. Februar und ist mir nur drei Seiten Umfang ungewöhnlich kurz. Zum Vergleich: Die Anklageschrift gegen den inhaftierten früheren Chef der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Selahattin Demirtas, umfasst mehr als 600 Seiten.

Als Beweise gegen Yücel führt die Staatsanwaltschaft nach rund einjährigen Ermittlungen im Wesentlichen acht Artikel des Korrespondenten an. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte im vergangenen April gesagt, Yücel sei „ein richtiger Agent und Terrorist“ gewesen. Dazu liege „Bildmaterial und das alles vor“.

Von dpa/RND

Anhänger der AfD wünschen sich mehrheitlich einen Rechtsruck bei der CDU. Die meisten Deutschen sind im Hinblick auf den Richtungsstreit in der Partei aber der Ansicht, dass sich die Christdemokraten um die politische Mitte kümmern sollen.

11.03.2018

Bei einer Reise des US-Präsidenten Donald Trump nach Peking soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Dabei ging es um den Atomkoffer, den der Präsident ständig bei sich trägt.

11.03.2018

Überraschende Drehung beim Personalkarussell der CDU: Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Generalsekretärin werden. Peter Tauber gibt das Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

11.03.2018
Anzeige