Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Zweite Runde der Nafta-Neuverhandlungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zweite Runde der Nafta-Neuverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 01.09.2017
Die Flaggen der drei nordamerikanischen Länder Kanada, USA und Mexiko, die in Mexiko-Stadt um eine Neuausrichtung des Freihandelsabkommens Nafta ringen. Quelle: AP
Anzeige
Mexiko-Stadt

Mehr als 20 Jahre nach dem Abschluss des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) soll der größte Binnenmarkt der Welt neu aufgestellt werden. Unterhändler aus Mexiko, den USA und Kanada trafen sich am Freitag zur zweiten Runde der Neuverhandlungen in Mexiko-Stadt. Der Vertrag muss auf Druck der USA nachverhandelt werden, weil Präsident Donald Trump die Vereinigten Staaten benachteiligt sieht.

25 Arbeitsgruppen tagen in den kommenden Tagen in der mexikanischen Hauptstadt zu technischen Fragen wie Marktzugang, Herkunftsregeln, Investitionsschutz und elektronischem Handel. Zum Abschluss der Gespräche am kommenden Dienstag kommen Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo, US-Handelsbeauftragter Robert Lighthizer und die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland zusammen.

„Wir wollen nicht gewinnen. Wir setzen nicht darauf, dass es einen einzelnen Gewinner gibt. Alle sollen gewinnen. Ich hoffe, dass wir das in den nächsten Monaten erreichen können“, sagte Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto vor Beginn der Gespräche.

Trump und Kanadas Premierminister Justin Trudeau zeigten sich nach einem Telefonat hoffnungsvoll, bis Ende des Jahres eine Einigung zu erzielen, wie das Weiße Haus mitteilte. Zuvor hatte Trump die Verhandlungen als schwierig bezeichnet und erneut einen Ausstieg aus dem Vertrag ins Gespräch gebracht. Mexikos Außenminister Luis Videgaray drohte seinerseits mit dem Abbruch der Gespräche, sollten die USA ihren Ausstieg aus Nafta vorbereiten.

Angesichts des unsicheren Ausgangs der Gespräche arbeitet Mexiko bereits an einem Plan B. Das Land will seine Handelsbeziehungen mit anderen Regionen stärken. Beispielsweise wird das seit 2000 bestehende Freihandelsabkommen der EU mit Mexiko aktualisiert. Bislang ist Mexiko extrem abhängig vom Handel mit den USA. 80 Prozente aller Exporte gehen an den großen Nachbarn im Norden.

Nafta ist das größte Freihandelsabkommen der Welt. Der Binnenmarkt umfasst 460 Millionen Menschen und verfügt über eine gemeinsame Wirtschaftsleistung von rund 20 Billionen US-Dollar (16,7 Bio Euro). Der Handel zwischen den drei Teilnehmern beträgt rund eine Billion Dollar.

Von RND/dpa

Nach dem jüngsten Zug im diplomatischen Schlagabtausch mit den USA will Moskau keine Schwäche zeigen. Eine Person aber spart Außenminister Lawrow von seiner Kritik aus.

01.09.2017

Am Sonntag liefern sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz einen Schlagabtausch. Schauen Sie das TV-Duell und stimmen Sie in Echtzeit mit unserem Debat-O-Meter ab, welcher Politiker sich am besten schlägt.

03.09.2017

Vor ihr zittern die großen Internet-Konzerne: Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager brummte Google und Apple bereits Strafen und Nachzahlungen in Milliardenhöhe auf. Unsere Korrespondentin Mirjam Moll hat die streitbare Kommissarin interviewt.

01.09.2017
Anzeige