Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen AfD Niedersachsen: Junge Alternative setzt Chef Steinke ab
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD Niedersachsen: Junge Alternative setzt Chef Steinke ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 15.08.2018
Lars Steinke ist bis auf Weiteres nicht mehr Vorsitzender der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative. Quelle: Villegas
Hannover

Der in der AfD heftig in die Kritik geratene Lars Steinke ist als niedersächsischer Landesvorsitzender der Partei-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) nach einem Eilantrag abgesetzt worden. Das Bundesschiedsgericht der JA habe mit einem Urteil vom Dienstag dem Antrag des Bundesvorstandes der Jugendorganisation zur sofortigen Amtsenthebung stattgegeben, teilte die JA am Mittwoch mit. Steinke habe vorsätzlich das öffentliche Ansehen der Jugendorganisation durch möglicherweise rechtswidrige Äußerungen beschädigt, hieß es.

Die Entscheidung nach dem Eilantrag ist für Steinke noch nicht endgültig. „Wie lange das anhalten wird oder, ob das von Dauer ist, wird sich zeigen“, sagte er. Das weitere Vorgehen wolle er nun mit seinem Anwalt besprechen. Der JA-Bundesvorsitzende Damian Lohr geht davon aus, dass sich diese Auffassung auch im Hauptsacheverfahren durchsetzen wird und Steinke aus der JA ausgeschlossen wird.

Attentat als „Versuch eines Feiglings“ bezeichnet

Steinke hatte in einem nicht öffentlich einsehbaren Facebook-Eintrag den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg als Verräter und Feigling bezeichnet. Das versuchte Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 bezeichnete Steinke als „Versuch eines Feigling, die eigene Haut vor dem kommenden Sieger zu retten“. Den Beitrag teilte der AfDler auf seiner privaten Facebook-Seite. Weiter hieß es, der Zweite Weltkrieg sei nicht gegen Hitler sondern gegen „Deutschland und das Deutsche Volk“ geführt worden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsen fordert eine Verlängerung der Übergangsfrist um 3 Jahre. Die Alternativen könnten noch nicht umgesetzt werden, sagt Agrarministerin Otte-Kinast. Grüne und Tierschützer protestieren gegen den Kabinettsbeschluss.

14.08.2018

Nach dem Schadenersatzurteil in den USA sehen Politiker das Ende des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat kommen. So meint Umweltminister Olaf Lies, dass die Akzeptanz für das Mittel „endgültig schwinde“.

13.08.2018

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann verschiebt die Vorstellung seines Masterplans. Die Opposition kritisiert den schleppenden Ausbau des schnellen Internets. Vom Bund gibt es noch keine Hilfszusagen.

16.08.2018