Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Pistorius: Bamf-Skandal gefährdet Vertrauen in den Staat
Nachrichten Politik Niedersachsen Pistorius: Bamf-Skandal gefährdet Vertrauen in den Staat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 19.05.2018
Boris Pistorius, Innenminister von Niedersachsen, hat sich zu den mutmaßlichen Manipulationen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geäußert. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

„Gerade bei der wichtigsten Bundesbehörde in den Fragen um Flüchtlinge und Asyl müssen die Verantwortlichen dafür sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger dem Staat weiterhin vertrauen können“, sagte niedersächsische Innenminister Boris Pistorius der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ am Sonnabend.

Ein ordentliches Asylverfahren sei ein wichtiger Faktor der inneren Sicherheit, betonte Pistorius. Als Konsequenz aus den Vorgängen müssten nun „alle Voraussetzungen getroffen werden, damit so etwas nicht mehr möglich ist“.

Der früheren Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes wird vorgeworfen, positive Asylbescheide ohne ausreichende gesetzliche Grundlage erteilt zu haben. Nun sollen alle rund 18.000 positiven Asylbescheide der Bremer Außenstelle seit dem Jahr 2000 nochmals geprüft werden.

Weiterlesen: Seehofer und der Bamf-Skandal – Die Gefahr, die aus der Heimat kam

Von epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Debatte über Polizeigesetz im Landtag - Schünemann: Islamistischer Terror ist hier heimisch

Ex-Innenminister sieht Niedersachsen als „Hotspot“ für Salafisten. Koalition verteidigt zusätzliche Befugnisse für die Polizei.

20.05.2018

Die Berufung von Diess sei sorgfältig abgewogen worden. Der Minister will Schadenersatzansprüche gegen Ex-Manager nicht verjähren lassen.

19.05.2018

Bisher war mit 63 Schluss, doch künftig dürfen Feuerwehrleute bis zum Alter von 67 Jahren zum Löschschlauch greifen. Der Landtag in Hannover hat am Mittwoch die Altersgrenze angehoben.

16.05.2018
Anzeige