Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Briefwahl in Niedersachsen auf Rekordkurs
Nachrichten Politik Niedersachsen Briefwahl in Niedersachsen auf Rekordkurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 11.10.2017
Die Briefwahl scheint immer beliebter zu werden. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Das sind fünf Tage vor der Wahl bereits deutlich mehr als 2013 insgesamt. Damals waren es 34.500 Anträge bei ungefähr gleich vielen Wahlberechtigten. Auch in kleineren und mittleren Städten wie Cuxhaven, Gifhorn oder Göttingen liegt die Zahl der Anträge bereits deutlich höher als 2013.

Der Unterschied zwischen beantragten Unterlagen und tatsächlichen Briefwählern ist nach Einschätzung von Wahlforschern sehr gering. So kann auch in Niedersachsen mit so vielen Briefwählern wie noch nie gerechnet werden. Der Briefwahlanstieg ist ein bundesweiter Trend. Die Gründe dafür sind, dass Bürger die Unterlagen seit 2008 ohne spezielle Begründung beantragen können - inzwischen auch online. In Niedersachsen fällt der Wahlsonntag in diesem Jahr außerdem in die Herbstferien, wodurch einige Bürger dann im Urlaub sein werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Stephan Weil gegen Bernd Althusmann - So lief das TV-Duell der Spitzenkandidaten

Schulz und Merkel haben es vorgemacht - am Dienstag waren Stephan Weil und Bernd Althusmann dran: Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen trafen die Spitzenkandidaten von SPD und CDU im TV-Duell aufeinander. Hier können Sie die Debatte nachlesen.

10.10.2017

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen befeuert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Debatte um den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kinder. "Das Thema Inklusion darf aus meiner Sicht nicht über alles gesetzt werden", sagte Merkel der HAZ – und forderte, dass vorerst keine Förderschule mehr geschlossen werden sollte.

10.10.2017

Die AfD in Niedersachsen hat den Zeitpunkt der Durchsuchungen bei ihrem Landesvorsitzenden Paul Hampel kritisiert. Die Vorwürfe seien seit 2014 bekannt und eine entsprechende Strafanzeige sei bereits im April diesen Jahres erfolgt. Die Partei sieht daher eine Benachteiligung im Wahlkampf vor der Landtagswahl.

10.10.2017
Anzeige