Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Mareike Wulf soll Kultusministerin werden
Nachrichten Politik Niedersachsen Mareike Wulf soll Kultusministerin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 20.09.2017
Die CDU-Politikerin Mareike Wulf könnte bei einem Wahlsieg ihrer Partei als Kultusministerin im niedersächsischen Landtag arbeiten. Quelle: Franson
Anzeige
Hannover

Die 37-Jährige ist Geschäftsführerin bei den Unternehmerverbänden Niedersachsen (UVN) und für Arbeitsmarkt, Bildung und Gesellschaftspolitik zuständig. Die CDU will Bildung und Wirtschaft miteinander enger verzahnen. Wulf bringt laut Althusmanns viele Erfahrungen mit, „die wir gerade im Bildungsbereich dringend benötigen“.

Die gebürtige Schleswig-Holsteinerin wuchs in Oldenburg auf und studierte in Frankfurt (Oder), Lille und Berlin Kultur- und Sozialwissenschaften. Das Studium schloss sie mit Diplom ab. Bei den Unternehmerverbänden stieg sie 2009 als Bildungsreferentin ein, dann stieg sie schnell auf. In diesem Jahr wurde sie zur Geschäftsführerin ernannt.

Althusmann hat sich zum Ziel gesetzt, genauso viele Frauen wie Männer in sein Schattenkabinett zu holen. Bekannt ist, dass Landfrauen-Chefin Barbara Otte-Kinast bei einem CDU-Wahlsieg das Agrar-Ressort übernehmen soll. Der Abgeordnete und Landwirt Frank Oesterhelweg ist als Umweltminister vorgesehen. Ein Ministerium für Finanzen und Digitalisierung soll CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler leiten, sein Vize Reinhold Hilbers könnte Sozialminister werden. Weitere Kandidaten werden demnächst vorgestellt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wahlkampf hat den Auftakt der letzten Runde im Landtag von Hannover vor der Neuwahl geprägt. „Das waren gute Jahre für Niedersachsen“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch mit Blick auf die rund fünfjährige Amtszeit seiner rot-grünen Regierungskoalition.

20.09.2017

Die Vergabe möglicher Spielorte für die Fußball-EM 2024 hat bereits für viel Kritik gesorgt. Nun gibt es den Vorwurf, dass die Kriterien von Uefa und DFB zumindest teilweise gegen das Grundgesetz verstoßen. Konkret geht es um die Forderung, Demonstrationen in der Nähe von Flughäfen im Vorfeld zu unterbinden.

Mathias Klein 23.09.2017

Am 15. Oktober wählt Niedersachsen einen neuen Landtag. In welchen Regionen läuft es gut, wo sind Problemzonen? Wir haben uns umgesehen. Teil 1: Südniedersachsen.

02.10.2017
Anzeige