Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Regierungschef Stephan Weil (SPD) wird befragt

Paschedag-Ausschuss Regierungschef Stephan Weil (SPD) wird befragt

Nun soll der Regierungschef Rede und Antwort stehen: Vor dem Paschedag-Untersuchungsausschuss wird heute Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erwartet. Es geht dabei um die Umstände von Udo Paschedags Entlassung.

Voriger Artikel
Edathy und die Kanada-Verbindung
Nächster Artikel
Von Paschedag getäuscht

Im Untersuchungsausschuss um Udo Paschedag (Bündnis 90) soll jetzt auch Minsterpräsident Stephan Weil aussagen.

Quelle: dpa

Hannover. Der grüne Staatssekretär musste gehen, weil er bei der Bestellung seines umstrittenen Dienstwagens Weils Okay vorgetäuscht haben soll. Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) soll am Donnerstag (10.15 Uhr) vor dem Untersuchungsausschuss um den grünen Ex-Staatssekretär Udo Paschedag aussagen.

Der Zeuge Weil soll sich zu den Umständen von dessen Entlassung äußern. Paschedag war im Sommer 2013 aus dem aktiven Dienst entlassen worden, weil er bei der Bestellung seines Dienstwagens das Okay von Weil vorgetäuscht haben soll.

Nach Weils Aussage soll zunächst der Spruch des Staatsgerichtshofs in Bückeburg abgewartet werden. Dort hatte die CDU geklagt, weil sie von der rot-grünen Landesregierung weitere Akteneinsicht fordert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Untersuchungsausschuss
Foto: Landwirtschafts-Staatssekretär Udo Paschedag (Grüne) war Ende August entlassen worden.

Der Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Affäre um Ex-Staatssekretär Udo Paschedag hat die ersten Zeugen vernommen. Dabei ging es vor allem um die Frage: Wie kam Paschedag zum Luxus-Lohn?

mehr
Anschläge in Paris

©dpa

Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr