Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Kurzreisen abgesagt: „Aida Nova“ wird später fertig
Nachrichten Politik Niedersachsen Kurzreisen abgesagt: „Aida Nova“ wird später fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 25.10.2018
Ein Blick auf das Kreuzfahrtschiff "AIDA nova" bei der Überführung auf der Ems. Quelle: dpa
Rostock

Das neue Kreuzfahrtschiff „Aida Nova“ wird später fertig als bisher vorgesehen. Geplante Kurzreisen zwischen dem 15. November und 2. Dezember werden abgesagt, teilte die Reederei am Donnerstag mit. „Die Meyer Werft Papenburg hat Aida Cruises darüber informiert, dass der aktuelle Ausbaustatus eine planmäßige Übergabe von "Aida Nova" nicht ermöglicht und diese verschoben werden muss“, heißt es in einer Stellungnahme.

Jungfernfahrt am 2. Dezember 2018

Die Jungfernreise zu den Kanarischen Inseln soll aber wie geplant am 2. Dezember 2018 in Hamburg starten.

Die „Aida Nova“ wurde Ende August in Papenburg getauft und ist das erste Kreuzfahrtschiff, das komplett mit Flüssiggas (LNG) betrieben werden kann.

Es hat rund 2500 Kabinen und wird das mit Abstand bisher größte Schiff in der Flotte von Aida Cruises sein.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Nutztierrisse nimmt zu – zuletzt haben Wölfe sogar in einem Ort Schafe angegriffen. Umweltminister Lies will eine Bundesregelung, um die Population zu begrenzen.

25.10.2018
Niedersachsen Bilanz des Innenministeriums - Viele Abschiebungen scheitern

Obwohl auch in Niedersachsen die Gesetze verschärft wurden, scheitern viele Abschiebungen. Oft trifft die Polizei die Betroffenen nicht an.

24.10.2018
Niedersachsen Ministerpräsident lobt „seine“ GroKo - Ruhe ist Weils erste Bürgerpflicht

Niedersachsens SPD-Chef Stephan Weil sieht in der Ruhe der eigenen großkoalitionären Regierung den Erfolgsgaranten – im Gegensatz zu Berlin.

24.10.2018