Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Lehrer dokumentieren Arbeitszeit minutiös
Nachrichten Politik Niedersachsen Lehrer dokumentieren Arbeitszeit minutiös
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.04.2015
Von Saskia Döhner
Tausende Lehrer in Niedersachsen werden für ein Jahr ihre Arbeitszeit minutiös dokumentieren. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) startet nach den Osterferien eine landesweite Studie zur Lehrerarbeitszeit, „um die gefühlte Belastung der Pädagogen auf wissenschaftlich valide Daten zu stellen“, wie die stellvertretende GEW-Vorsitzende Laura Pooth am Freitag sagte. „Dies ist ein Beitrag zur Versachlichung der Debatte.“ Seitdem das Land die Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer erhöht und die versprochene Altersermäßigung für Lehrer ab 55 Jahren im August 2014 ausgesetzt hatte, hat es eine Welle von Proteste gegeben.

Ausgewertet wird die einjährige GEW-Studie von der Universität Göttingen. Ergebnisse sollen im Sommer 2016 vorliegen. Ein Großteil der Schulen, die sich beteiligen, sind Grundschulen, aber auch viele Gymnasien und Gesamtschulen sind darunter. In der Region Hannover nehmen 80 Schulen teil, landesweit machen ein Fünftel der Gesamtschulen, 15 Prozent der Gymnasien und knapp ein Zehntel der Grundschulen mit.

Die Lehrer verpflichten sich per Unterschrift, wahrheitsgemäße Angaben über ihre Arbeitszeit zu machen. Zusätzlich würden die Wissenschaftler Plausibilitätsprüfungen machen, sagte Pooth. Eine von der GEW finanzierte Pilot­studie an der hannoverschen Tellkampfschule hatte im vergangenen Herbst ergeben, dass die Lehrer im Schnitt auf eine 50-Stunden-Woche kamen, zu Spitzenzeiten waren es sogar 70 Stunden.

„Ich bin eigentlich nie fertig mit meiner Arbeit“, sagte Ilonka Bruhn von der Grundschule Stederdorf im Kreis Peine. Jutta Grebe, Lehrerin an der Elsa-Brändström-Schule in Hannover, betonte, Lehrer hätten immer noch mit dem alten Vorurteil zu kämpfen, dass sie faule Säcke seien. Es sei wichtig, dem wissenschaftliche Daten entgegenhalten zu können.

Eine Sprecherin des Kultusministeriums nannte die GEW-Studie gestern „weder zielführend noch aussagekräftig“. Björn Försterling (FDP) forderte Ministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) auf, endlich auf die Lehrer zuzugehen und die Arbeitszeitstudie zu unterstützen. „Schulpolitik sollte raus aus der politischen Kampfzone“, sagte er.

Und die Klassenreisen?

Runder Tisch zu Klassenfahrten: Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat die Bildungsverbände für nächsten Freitag zu einem Gespräch zum neuen Klassenfahrtenerlass eingeladen. Verhandelt wird hinter geschlossener Tür. Vermutlich wird es darum gehen, ob Lehrer doch Freifahrten annehmen dürfen, ohne sich des Vorwurfs der Bestechlichkeit auszusetzen. Zudem dürfte eine Erhöhung der Anrechnungsstunden – bislang gibt es für eine Woche Klassenfahrt vier Stunden Unterrichtsermäßigung – und eine bessere Kostenerstattung Thema sein. Daniela Rump vom Landesschülerrat sagte, sie hoffe, dass am Ende auch eine Aufhebung des Klassenfahrtenboykotts stehe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niedersachsen dürfen 58 Castorbehälter mit radioaktivem Inhalt vorerst nicht mehr bewegt werden. Die Tragezapfen der Behälter könnten durch fehlende Qualitätsprüfungen und mangelnde Dokumentationen defekt sein.

10.04.2015
Niedersachsen Niedersachsen will Erdverkabelung - Stromautobahn kann dreispurig werden

Die Stromtrasse Südlink von Nord- nach Süddeutschland wird möglicherweise breiter als bisher öffentlich bekannt. Sollten die benötigten Übertragungskapazitäten steigen, müssten statt einer bis zu drei Mastenreihen errichtet werden. Niedersachsen wehrt sich dagegen – und fordert eine Erdverkabelung.

12.04.2015

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer will eine klare Kennzeichnung für alle Fleischprodukte. Die Bauern in Niedersachsen reagieren. Sie sagen: Mehr Tierschutz kann nur funktionieren wenn Verbraucher dafür auch bezahlen.

12.04.2015
Anzeige