Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Der AfD droht der nächste Grabenkampf
Nachrichten Politik Niedersachsen Der AfD droht der nächste Grabenkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.10.2017
Kritiker haben die nächste Attacke gestartet: AfD-Chef Armin-Paul Hampel äußerte sich zunächst nicht dazu. Quelle: Uwe Dillenberg
Barsinghausen

Vor dem ehemaligen Restaurant La Tarantella in Barsinghausen-Kirchdorf standen am Sonntag mehrere Fahrzeuge der Polizei, um bei möglichen Störungen der AfD-Landeswahlparty eingreifen zu können. Doch das war nicht nötig, auf der Straße blieb es ruhig.

Unruhig wurde es eher im Inneren des Lokals, als rund 60 AfD-Anhänger die erste Prognose von 5,5 Prozent mit verhaltenem Jubel zur Kenntnis nahmen. In den jüngsten Umfragen war die Partei meist mit 6 bis 8 Prozent gehandelt worden, jetzt blieb sie noch darunter. „Der Rückzug von Frauke Petry aus der Bundestagsfraktion hat uns massiv geschadet“, sagte AfD-Landeschef Armin-Paul Hampel. Er könne es verstehen, dass sich Wähler von der Partei getäuscht sähen.

Partei gibt in Niedersachsen zerissenes Bild ab

Auch in Niedersachsen hatte die Partei zuletzt ein zerrissenes Bild abgegeben. Differenzen mit der Spitzenkandidatin Dana Guth wollte Parteichef Hampel nicht leugnen: „Das gibt es in allen Parteien.“ Zudem ist auch Hampel nicht unumstritten: Kritiker werfen ihm einen autoritären Führungsstil, schlechte Informationspolitik und intrigantes Verhalten vor. Am frühen Sonntagabend äußerte sich Hampel noch zuversichtlich, dass die Grabenkämpfe nun beendet seien. Allerdings gebe es nach wie vor Kräfte, die die Partei von innen torpedieren wollten.

Und in der Tat hatten seine Kritiker da längst die nächste Attacke gestartet. Mehrere hochrangige Vertreter der Partei, darunter auch ehemals engste Mitstreiter Hampels, kritisieren Chaos und Fehler im Landesverband und fordern eine sofortige Neuwahl des Landesvorstands. Die E-Mail war kurz vor Schließung der Wahllokale an die Mitglieder herausgegangen.

Parteimitglieder fordern Neuanfang im Landesverband

Die Bundestagsabgeordneten Jörn König, Thomas Ehrhorn und Wilhelm von Gottberg wollen ebenso wie Oliver Westphal, Schatzmeisterin Evi Witerzens, Rolf-Rüdiger Wandtke und Gernd Graune einen Neuanfang für den Landesverband. Ihre Begründung muss den Hampel-Kritikern wie eine Bestätigung vorkommen: „Spätestens seit Juli 2017 wurde erkennbar, dass ohne eine personelle Erneuerung eine zielgerichtete Arbeit des Landesvorstands nicht mehr möglich ist“, heißt es in dem Schreiben. Statt gleichberechtigter Mitbestimmung habe „ein Alleinführungsanspruch nach dem Motto „Divide et impera (teile und herrsche)“ geherrscht. Hampel wollte zu der E-Mail zunächst nichts sagen.„Man muss erst mal prüfen, ob es sich nicht um eine Fälschung handelt.“

Acht Köpfe wird die AfD-Fraktion im Landtag wahrscheinlich zählen, eine Fundamentalopposition um der Fundamentalopposition willen werde die Partei nicht betreiben, sagte Stefan Bothe vom AfD-Kreisverband Lüchow-Dannenberg/Lüneburg. Sie werde konstruktiv mitarbeiten, wenn dies bestimmte Themen zuließen.

Von Heiko Randermann und Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Prognosen, Hochrechnungen, Endergebnisse - Grafiken: Alle Ergebnisse der Landtagswahl

Welche Partei bekommt wie viele Stimmen - und was bedeutet das für die Sitzverteilung im Landtag? Wer kann mit wem koalieren und wer hat die größten Verluste erlitten? Hier finden Sie alle Wahlergebnisse in Grafiken.

16.10.2017

6,07 Millionen Niedersachsen sind dazu aufgerufen, am Sonntag einen neuen Landtag zu wählen. 15 Parteien sind dafür zugelassen, 544 Kandidaten bewerben sich um die Mandate. Was Sie bei der Stimmabgabe beachten müssen.

15.10.2017

Am Sonntag gilt es: Gut sechs Millionen Niedersachsen wählen den neuen Landtag. Sie haben in den zurückliegenden Wochen hart kämpfende Parteien erlebt – und zwei Spitzenkandidaten, die bei allen Unterschieden schon einen Sieg errungen haben: Plötzlich ist der Streit in der Mitte wieder spannend. Populisten spielen hierzulande derzeit nur eine Nebenrolle. Was ist das Geheimnis?

Matthias Koch 16.10.2017