Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Wartezeiten in Notaufnahmen sollen reduziert werden
Nachrichten Politik Niedersachsen Wartezeiten in Notaufnahmen sollen reduziert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 12.04.2018
Niedersachsen will die Wartezeiten in Notaufnahmen reduzieren. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) will die Wartezeiten in den überfüllten Notaufnahmen der Kliniken des Landes drastisch verringern. Zwei Modellprojekte in Braunschweig und Hannover sollen landesweit ausgeweitet werden, kündigte die Ministerin in Hannover an.

Eine zentrale Anlaufstelle soll dabei echte Notfälle von den Patienten trennen, die von Allgemeinmedizinern behandelt werden können. Außerdem soll nach einem vielversprechenden Start unter anderem in Hannover, Oldenburg und Osnabrück das Notfallmanagementsystem Ivena landesweit ausgeweitet werden. Es kann bei Notfällen die Fahrtzeiten von Rettungswagen verkürzen, indem es aktuell die Aufnahme- und Behandlungskapazitäten der angeschlossenen Krankenhäuser meldet.

Besonders während der aktuellen Grippewelle habe sich gezeigt, dass die Notfallversorgung in Niedersachsen optimiert werden müsse, sagte Reimann. „Wir werden zu diesem Thema auch eine Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft anstoßen“, sagte die SPD-Politikerin. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die dazu erforderlichen gesetzlichen Neuregelungen im Dialog zwischen Bund und Ländern zügig auf den Weg bringen werden.“

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD und CDU wehren sich im Haushaltsausschuss gegen Vorwürfe. Das Finanzministerium will die Ausgabenwünsche der Ministerien genau prüfen.

14.04.2018
Niedersachsen Ex-Landtagsabgeordneter - Strafbefehl gegen Schminke

Wegen übler Nachrede hat der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Ronald Schminke einen Strafbefehl über 4000 Euro erhalten. Es geht um Äußerungen zu einem Pflegeheim in seinem damaligen Wahlkreis.

14.04.2018
Niedersachsen Verfassungsänderung in Niedersachsen - Schuldenbremse in Landesverfassung? GroKo uneins

Ministerpräsident Weil hält eine Verfassungsänderung nicht für zwingend notwendig. Der Entwurf von Finanzminister Hilbers sieht aber genau das vor.

13.04.2018
Anzeige