Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Weil stärkt Parteichef Schulz den Rücken
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil stärkt Parteichef Schulz den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 28.10.2017
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil Quelle: dpa.
Anzeige
Aurich

„Ich bin nicht bereit, die umfassende Problematik dieser Wahlniederlage einzig und allein an der Person des Parteivorsitzenden festzumachen“, sagte Weil auf einem Parteitag des SPD-Bezirks Weser-Ems in Aurich. Die niedersächsische SPD stehe hinter Martin Schulz und werde dies auch weiterhin tun, betonte Weil. Er warnte davor, dass es sich die Partei bei der notwendigen Neuausrichtung nicht zu leicht machen dürfe.

In Bezug auf den Erfolg bei der Landtagswahl in Niedersachsen bedankte sich Weil für die Unterstützung in seiner Partei. Die SPD sei von einem Tiefpunkt etwa zwei Monate vor der Wahl richtig durchgestartet. Dass aus einem Rückstand auf die CDU von zwölf Prozent bis zum Wahltag ein Vorsprung von etwa drei Prozent wurde, habe er sich nicht vorstellen können.

Im Anschluss an die Rede Weils, wählten die Delegierten Johanne Modder für weitere zwei Jahre zur Vorsitzenden des Bezirks Weser-Ems. Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und stellvertretende Landesvorsitzende erhielt nach Angaben eines Sprechers 93 Prozent der Stimmen.

Die SPD hatte bei der Landtagswahl am 15. Oktober im Nordwesten Niedersachsens wieder besonders gut abgeschnitten. Der stärkste SPD-Wahlkreis war erneut Emden/Norden mit einem Zweitstimmenanteil von 49,4 Prozent. Auch im Wahlkreis Aurich hatte die SPD ein überdurchschnittliches Ergebnis geholt (47,4 Prozent). In Niedersachsen gibt es vier SPD-Bezirke.

Von Christian Brahmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Bürger können sich berechtigte Hoffnungen auf einen zusätzlichen Feiertag machen. Sowohl Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als auch CDU-Chef Bernd Althusmann haben sich dafür ausgesprochen, den Reformationstag in Niedersachsen dauerhaft zum gesetzlichen Feiertag zu erklären.

Michael B. Berger 28.10.2017

Wer soll Niedersachsen regieren? CDU und FDP haben keine gemeinsame Mehrheit. Trotzdem haben die beiden Parteien am Freitag über Optionen der Zusammenarbeit gesprochen. Eine Jamaika-Koalition scheitert an den Grünen. 

27.10.2017

In den ersten neun Monaten des Jahres sind insgesamt 11 795 Flüchtlinge neu nach Niedersachsen gekommen. Das teilte das Innenministerium auf Anfrage mit.

30.10.2017
Anzeige