Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Wird der zusätzliche Feiertag für die Niedersachsen teuer?
Nachrichten Politik Niedersachsen Wird der zusätzliche Feiertag für die Niedersachsen teuer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 10.04.2018
Muss wegen des zusätzlichen Feiertags in Niedersachsen der Beitrag für die Pflegeversicherung erhöht werden? Quelle: Symbolbild/Angelika Warmuth
Hannover

  Die Arbeitgeber verlangen bei der in Norddeutschland geplanten Umwandlung des Reformationstags in einen arbeitfreien Feiertag eine Erhöhung des Pflegebeitrags in diesen Ländern. Nach Bundesrecht sei „zwingend vorgeschrieben“, dass bei einer Erhöhung der Zahl der Feiertage gegenüber dem Stand vor Einführung der Pflegeversicherung 1994 der Pflegebeitrag der betroffenen Beschäftigten um 0,5 Prozentpunkte steigen müsse, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, der „Bild“-Zeitung (Dienstag).

 Allerdings gilt das nach dem Sozialgesetzbuch XI nur bei einem „Feiertag, der stets auf einen Werktag fällt“ - und dies ist beim Reformationstag nicht der Fall. Deshalb hält etwa der Bremer Senat die Arbeitgeberforderung für abwegig: Da der Reformationstag auch auf einen Samstag oder Sonntag fallen könne, gebe es „keine Ansatzpunkte für eine automatische Erhöhung der Arbeitnehmerbeiträge für die Pflegeversicherung“, sagte Senatssprecher André Städler der Zeitung.

 Die Arbeitgeberforderung könnte die Beschäftigten in den betroffenen Ländern nach Angaben der Zeitung netto bis zu 265,50 Euro im Jahr kosten. Geplant und teilweise schon beschlossen ist die Einführung des arbeitsfreien Feiertags am Reformationstag in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen. In den ostdeutschen Bundesländern ist der Tag bereits seit langem arbeitsfrei.

 Bei der Einführung der Pflegeversicherung als neuer Zweig der Sozialversicherung hatte die Wirtschaft 1994 wegen der damit steigenden Lohnnebenkosten auf einer Entlastung bestanden. Deshalb war der Buß- und Bettag als bundesweiter Feiertag abgeschafft worden. Im Gesetz wurde aber auch festgeschrieben, dass der Beitrag der Beschäftigten steigt, wenn die Zahl der werktäglichen Feiertage in ihrem Bundesland über den Stand vor Einführung der Pflegeversicherung erhöht werden sollte.

 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Zum Tod von Hermann Schnipkoweit - Ein Kumpel als Minister

Sein erstes Geld verdiente er als Bergmann. Doch auch als Minister blieb Hermann Schnipkoweit ein Kumpel. Jetzt ist der langjährige Soziaminister gestorben.

12.04.2018
Niedersachsen Parteien unterstützen Andrettas Vorstoß - Land soll Antisemitismusbeauftragten bekommen

Landtagspräsidentin Gabriele Andretta hat vorgeschlagen, einen speziellen Beauftragten zu berufen, der sich mit dem wachsenden Antisemitismus beschäftigen soll. Unter den Landtagsfraktionen trifft der Vorstoß auf Wohlwollen.

12.04.2018
Niedersachsen Landtagspräsidentin Andretta:  - „Mehr gegen Judenfeindlichkeit tun“

Kann eine Antisemitismusbeauftragter der Landes gegen zunehmende Judenfeindlichkeit helfen? Landtagspräsidentin Andretta findet: Ja. Sie macht sich für eine solche Stelle stark.

12.04.2018