Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Putin trifft zu Besuch in Peking ein

Staatsbesuch Putin trifft zu Besuch in Peking ein

Russlands Präsident Wladimir Putin ist am Dienstag zu einem dreitägigen Besuch in Peking eingetroffen. Neben dem Ausbau der „strategischen Partnerschaft“ mit China und dem großen Energiebedarf der asiatischen Wirtschaft stehen die Eskalation in Syrien, der Streit um das iranische Atomprogramm und die Zukunft Afghanistans im Mittelpunkt seiner Visite.

Voriger Artikel
Lafontaine könnte Parteivorsitz übernehmen
Nächster Artikel
Jugendliche in Berlin schlagen Rabbiner

Russlands Präsident Wladimir Putin ist am Dienstag zu einem dreitägigen Besuch in Peking eingetroffen. (Archiv)

Quelle: dpa

Peking . Nach seinen jüngsten Gesprächen mit den Regierungen in Berlin und Paris sowie mit der EU-Spitze in St. Petersburg will Putin jetzt die geostrategische Lage in Asien ausloten. Knapp einen Monat nach seiner erneuten Amtseinführung stattet der Präsident China erstmals einen offiziellen Staatsbesuch ab. Bei der dreitägigen Visite sollen ein Dutzend Abkommen unterzeichnet werden.

Mit Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao sind auch Gespräche über den Syrien-Konflikt geplant. Die UN-Vetomächte Russland und China blockieren im Weltsicherheitsrat eine schärfere Linie gegen die Führung in Damaskus. In Peking nimmt Putin am Mittwoch und Donnerstag auch an dem Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) teil. Zu der Gruppe gehören neben neben den führenden Nationen China und Russland auch Kasachstan, Kirgistan und Usbekistan.

Als Beobachter reist unter anderen auch Irans Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad an, mit dem Putin über das Tauziehen um das iranische Atomprogramm sprechen wird. Den SCO-Staaten liegt ein Vorschlag vor, auch Afghanistan den Status als Beobachter einzuräumen. Deswegen wird Präsident Hamid Karsai in Peking erwartet, mit dem Putin über die weitere Entwicklung in Afghanistan sprechen wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Heftige Kämpfe
Foto: Russlands Präsident Putin und der chinesische Präsident Hu Jintao haben sich gegen einen Militäreinsatz in Syrien ausgesprochen.

China und Russland blockieren im Sicherheitsrat eine härtere Linie gegen Syrien. Deutschland und andere Staaten wollen den Druck auf Machthaber Assad erhöhen. Die Opposition in Syrien rüstet auf.

mehr
Mehr aus Politik
Anschläge in Paris

©dpa

Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr