Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ukrainischer Regierungschef bleibt im Amt

Misstrauensantrag gescheitert Ukrainischer Regierungschef bleibt im Amt

Die ukrainische Opposition ist im Parlament in Kiew mit ihrem Misstrauensantrag gegen Regierungschef Nikolai Asarow gescheitert. Der 65-Jährige bleibt damit ungeachtet der Massendemonstrationen für seinen Rücktritt im Amt.

Voriger Artikel
„Sie sind auch eine Dame“
Nächster Artikel
Eilgesetz zu Pharma-Preisstopp verabschiedet

Nikolai Asarow bleibt damit ungeachtet der Massendemonstrationen Regierungschef in der Ukraine.

Quelle: dpa

Kiew. Die prowestliche Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko erhielt am Dienstag in der Obersten Rada in Kiew für ihren Antrag nur 186 von nötigen 226 Stimmen.

Die Regierungsgegner machen Asarow dafür verantwortlich, dass die Ex-Sowjetrepublik ein ausgehandeltes Partnerschaftsabkommen mit der Europäischen Union nicht unterzeichnet hat. Die Ukraine wollte eine Pause, um mit der EU und dem Nachbarn Russland neu zu verhandeln.
Asarow entschuldigte sich im Parlament vor der Abstimmung für einen brutalen Polizeieinsatz gegen Demonstranten in Kiew. „Ich möchte Sie im Namen der Regierung für das Vorgehen der Sicherheitskräfte auf dem Unabhängigkeitsplatz um Verzeihung bitten“, sagte der Ministerpräsident.

Er habe mit der EU-Kommission vereinbart, die Verhandlungen über den Assoziierungsvertrag fortzusetzen. „Bereits in der nächsten Woche wird eine Regierungsdelegation nach Brüssel fahren“, sagte Asarow.

Vertreter der Opposition forderten erneut seinen Rücktritt. „Heute sitzt das Parlament über die Regierung zu Gericht“, sagte Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Er begab sich unmittelbar nach der Abstimmungsniederlage zusammen mit Klitschko zu den Demonstranten vor dem Parlament. Dort protestierten erneut Tausende gegen die Regierung. Sondereinheiten riegelten das Gebäude ab.

dpa/ska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Proteste in Kiew
Foto: Demonstranten der prowestlichen Opposition vor einer Reihe von Polizei-Bussen nahe des Parlaments in Kiew.

Die prowestliche Opposition in der Ukraine will das Parlament bis zum Rücktritt der Regierung blockieren. Auch auf den Straßen geht der Protest weiter. Der Europarat kündigte eine Vermittlung in Kiew an. Auch Bundesaußenminister Westerwelle reist in die Ex-Sowjetrepublik.

mehr
Mehr aus Politik
Anschläge in Paris

©dpa

Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr