Navigation:
eShop Online-ServiceCenter
Basketball-Bundesliga

BG schwächt sich selbst und unterliegt 77:83

Von Mark Bambey

Trotz einer Leistungssteigerung musste Schlusslicht BG Göttingen eine erneute Niederlage hinnehmen. In einem gutklassigen Duell unterlag das Team von Chef-Trainer Michael Meeks vor 3209 Zuschauern in der ausverkauften Enervie-Arena den stark spielenden Phoenix Hagen mit 77:83 (62:70, 44:44, 17:26).

Führte glänzend Regie: BG-Spielmacher Matt Bauscher – hier gegen Brandon Brooks.

© Theodoro da Silva

Auch die extrem stark spielenden Innenspieler Sean Evans und Raymond Sykes, die beide jeweils 22 Punkte und zehn Rebounds markierten, sowie Spielführer Matt Bauscher (15 Punkte und vier Assists) konnten die erneute Pleite nicht abwenden. Paris Horne plagte vor dem Spiel ein Magen-Darm-Virus, und während sich seine Teamkameraden einwarfen, musste er sich noch auf der Toilette übergeben.  Der Small Forward biss jedoch auf die Zähne und versuchte, seiner Mannschaft zu helfen. Dies gelang ihm im ersten Viertel noch nicht. Angeführt vom überragend agierenden Zygimantas Jonusas, dem Sean Evans an der Dreier-Linie überraschend viel Platz ließ, setzte sich Hagen langsam ab. Die BG hatte in Sean Evans ihren stärksten Akteur, doch trotz seiner zehn Punkte baute der Gastgeber gegen Ende der ersten zehn Minuten den Vorsprung aus. Den Veilchen gelang in den letzten zwei Minuten kein Korb mehr.

Durch schnelle Punkte von Publikumsliebling Bernd Kruel ging Hagen mit elf Punkten in Front (11.), doch nun verteidigte die BG besser, und endlich saßen auch die Dreier. Matt Bauscher, Paris Horne und Kyle Bailey legten den Grundstein zu einem 11:2-Lauf, den Hagens Coach Ingo Freyer mit einer frühen Auszeit stoppen wollte (13.). Dies gelang nur bedingt, denn die Veilchen hatten nun ihren Offensiv-Rhythmus gefunden. Da Hagen jetzt aber wieder besser angriff, entwickelte sich ein packendes Duell auf Augenhöhe. Mit viel Herz und reichlich Energie hielt die BG gegen die starken Gastgeber dagegen und wusste auch mit sehenswerten Spielzügen und Extra-Pässen zu glänzen. Kurz vor der Halbzeit vergab die BG die Chance, sich ein wenig abzusetzen, und so musste sie mit dem Buzzer den Ausgleich zum 44:44 von Jonusas hinnehmen. Es waren die Punkte 20 und 21 des überragenden Litauers.

Im dritten Viertel setzte sich das Kopf-an-Kopf-Rennen fort. Kein Team konnte sich bis zur 28. Minute mit mehr als vier Zählern absetzen. Dann protestierte der unglücklich agierende Jerel Allen nach einem Foul beim Offensiv-Rebound und bekam prompt ein technisches Foul oben drauf. Jordan Hasquet ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte seine Farben 70:62 in Front (29.).  Da die Veilchen viertelübergreifend fast sechs Minuten ohne Korberfolg blieben, Evans beendete die Durststrecke in der 34. Minute zum 64:74, setzte sich Hagen deutlich ab. Die Veilchen kämpften sich mit starker Defense zwar noch einmal zurück ins Spiel, doch in der Offensive fielen einfach keine Dreier mehr. Zudem leistete sich die BG drei ärgerliche Ballverluste. An der Linie sicherte Jonusas dann den Sieg der Hagener.

„Ich bin stolz, dass wir nicht aufgegeben haben und uns ins Match zurück gekämpft haben. Das war ein großer Fortschritt“, resümierte Meeks. – BG-Punkte: Evans (22), Bailey (3), Bauscher (15), Horne (10), Weber (5), Sykes (22). – Beste Hagen: Jonusas (26), Carter (17).
Zeit zum Ausruhen bleibt der BG zum Jahreswechsel nicht. Schon am Montag, 2. Januar, steht für die Veilchen um 19.30 Uhr in der Sparkassen-Arena das nächste Heimspiel an. Zum Jahresstart kommt es zu einem Wiedersehen mit Ex-Veilchen Robert Kulawick, der mit seinem neuen Team, den New Yorker Phantoms Braunschweig, in seiner alten Heimat gastiert. Karten sind noch in allen Kategorien erhältlich. Die Abendkasse an der Sparkassen-Arena öffnet am Spieltag um 18 Uhr.

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Das Team 2014/2015

Anzeige

Bildergalerien BG Göttingen

Spielplan der BG

Teamlogos

Basketball-Videos


Top