Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wirtschaft Hightech made in Duderstadt
Nachrichten Wirtschaft Hightech made in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 31.10.2018
Geschäftsführer Bernd Nolte mit einem Rennrad, das dank selbstgefertigter Rahmen und Komponenten aus Carbon lediglich 5 Kilogramm wiegt. Quelle: Markus Hartwig
Duderstadt

Mit der Eröffnung des neuen Standortes im Gewerbegebiet Breiter Anger in Duderstadt hat Benobikes- und ax-lightness-Geschäftsführer Bernd Nolte Fahrradgeschäft und -montage an der Obertorstraße in Gieboldehausen geschlossen. Bevor die Produktion hochwertiger Produkte aus Carbon im Neubau am Breiten Anger voll anläuft, startet zunächst der Werksverkauf samt Showroom, damit der Vertrieb weitergeht, sagt Nolte.

Firmenzentrale in Duderstadt

Komplett nach Duderstadt umsiedeln wird mit der Neueröffnung Anfang November auch der bisherige ax-lightness-Produktionsstandort bei Bayreuth in Bayern – und mit ihm fast alle der Beschäftigten dort. Firmenzentrale des Hightech-Unternehmens ist nun in Duderstadt, in Berlin gibt es darüber hinaus einen Benobikes Store.

Benobikes ist die Fahrrad-Sparte von ax-lightness. Das Unternehmen fertigt beispielsweise hochwertige Rennräder und Mountainbikes aus Carbon – passgenau und individuell auf den Kunden abgestimmt, wie Nolte erläutert. Fast alle Komponenten der Hightech-Räder „produzieren wir selbst“, sagt Nolte. „Made in Germany“ beziehe sich bei Benobikes und ax-lightness auf das gesamte Produkt – von der Entwicklung von Prototypen bis hin zur Serienfertigung. Dabei werden alle Bereiche abgedeckt. Der „normale Jederman-Fahrer“ bis hin zum ambitionierten Hobby-Rennfahrer zähle zum weltweiten Kundenkreis. 90 Prozent der Räder – ob als individuell angepasstes Komplettpaket oder Einzelkomponenten wie Rahmen, Sättel oder Laufräder – verkauft Benobikes über das Internet. Außerdem habe man sich als Erstausrüster für andere Fahrradhersteller und mit den eigenen Marken ax-lightness, Benotti und engage einen Namen gemacht, so der ax-lightness-Geschäftsführer und -partner von Ottobock-Chef Hans Georg Näder.

Radtour mit Weltmeister und Olympiasieger

Am Standort Breiter Anger 1 in Duderstadt besteht nun ab 1. November die Gelegenheit, sich im Showroom über die Möglichkeiten des extrem leichten aber sehr stabilen Werkstoffs Carbon im Fahrradbau zu informieren, oder aber gleich beim Werksverkauf ein Modell mitzunehmen. Zur Eröffnung bietet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge nicht nur Eröffnungpreise für Räder, Bekleidung und Zubehör. Radsportaffine Besucher können am Sonnabend, 3. November, um 14 Uhr mit dem Paracycling-Weltmeister Pierre Senska sowie Ex-Radprofi und Olympiasieger Guido Fulst zu einer geführten Ausfahrt aufbrechen –eigener Helm vorausgesetzt.

Der Fahrradbereich mache bei ax-lightness, unter dessen Dach Benobikes firmiert, nur einen Anteil von etwa 20 Prozent des Umsatzes aus, berichtet der Geschäftsführer. Im Neubau am Breiten Anger befindet sich nicht nur der Showroom samt Werksverkauf. Etwa ein Jahr nach dem Spatenstich sind in den letzten Tagen Maschinen in der Fertigungshalle eingebaut worden, so dass die Produktion der verschiedenen Carbon-Teile beginnen kann. Ax-lightness fertigt in Handarbeit Carbon-Leichtbauteile für die Automobilindustrie und den Motorsport und biete Produktlösungen aus Carbon für die Sport- und Freizeitindustrie an – vom Tennisschläger über Ski-Helme bis hin zu Jagdwaffen. Bis Januar 2019 soll der Betrieb am Breiten Anger rund laufen, kündigt Nolte an. Dann soll es eine offizielle Eröffnungsfeier geben.

„Mehr als fünf Millionen Euro invetiert“

Nolte bezifferte die Investitionssumme für den neuen ax-lightness-Standort in Duderstadt auf „mehr als fünf Millionen Euro“. Derzeit habe das Unternehmen 35 Mitarbeiter, die zunächst auf 50 und langfristig bis Ende 2019 auf 80 bis 100 aufgestockt werden sollen. „Gebaut ist das Werk für 200 Mitarbeiter“, sagte Nolte. Dass allein über die eigene Homepage und den Facebook-Auftritt mehr als 400 Bewerbungen eingegangen seien, freut Nolte. Er kündigt an, künftig auch in verschiedenen Bereichen selbst auszubilden.

Von Britta Eichner-Ramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 1000 Fachbesucher sind in den Niedersachsenhof nach Gieboldehausen gekommen, um die Prämierung der besten Mettwürste aus dem Bereich Mitteldeutschlands zu erleben. Gewinner wurden in zehn Kategorien ermittelt.

30.10.2018
Wirtschaft Topas-Netzwerktreffen in Göttingen - Schwere Suche nach passenden Mitarbeitern

Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt fällt es Arbeitgebern immer schwerer, passende Mitarbeiter zu finden. Die Initiative Topas (Top-Arbeitgeber Südniedersachsen) bietet Betrieben Lösungsansätze.

02.11.2018

Warum hat ein internationales Biotechnologie-Unternehmen wie Evotec einen Standort in Göttingen? Vorstandsmitglied Cort Dohrmann antwortete: „Was wir in Harvard machen, können wir auch in Göttingen.“

27.10.2018