Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional 16 Betriebe als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet
Nachrichten Wirtschaft Regional 16 Betriebe als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.02.2018
Top-Arbeitgeber Südniedersachsen: Vertreter der zertifizierten Unternehmen sowie Vertreter der Südniedersachsenstiftung und der IHK. Quelle: Arne Bänsch
Anzeige
Göttingen

Es ist eine große Sorge, die die Topas-Mitglieder besonders eint: der zunehmende Fachkräftemangel. Laut aktuellen Zahlen sei ein „Rückgang der Erwerbstätigen in einigen Branchen von 25 Prozent zu erwarten“, skizzierte Projektmanagerin Claudia Jensch. Der Mitarbeiterfindung und Bindung komme daher eine immer wichtigere Rolle zu, betonte Mascha Albrecht. Die Geschäftsführerin des Südniedersachsen-Innovationscampus begrüßte für den verhinderten Vorstandsvorsitzenden der Südniedersachsenstiftung Klaus Hoffmann.

„Wir müssen als Label sichtbarer werden“

„Unser Ziel ist es, 100 Top-Arbeitgeber in Südniedersachsen zu qualifizieren“, hatte Martin Rudolph, der die Göttinger Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer leitet, vor fast genau zwei Jahren gesagt. Er war von Anfang an am 2013 gestarteten Projekt beteiligt. Und doch fehle dem Top-Label aktuell der Schwung. Bislang haben in den fünf Jahren, die es Topas nun gibt, 35 Unternehmen teilgenommen. Aktuell seien 24 zertifiziert, so Jensch. „Sie machen in Ihren Unternehmen einen vorbildlichen Job. Aber wir müssen als Label sichtbarer werden. Mehr noch, wir müssen eine Bewegung entwickeln“, appellierte Rudolph an die Topas-Mitglieder und forderte eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit. Zusätzliches Marketing sei zwar nicht ohne Extrakosten zu realisieren, doch der zusätzliche Beitrag von 500 Euro sei gut investiert und komme den Unternehmen „dann wieder direkt zu nutze“.

Noch drastischer formulierte es Topas-Mitglied Jürgen Hollstein von Quattek und Partner: „Wir teilnehmenden Unternehmen engagieren uns deutlich mehr für unsere Mitarbeiter als andere. Da schlafen noch viele. Aber es besteht kein Zweifel: Wir werden uns zukünftig um gute Mitarbeiter hauen.“ Er empfahl seinen Topas-Kollegen eindringlich, das Geld zur Schaffung einer größeren Reichweite freizugeben.

Workshops und Audit

In einer kurzweiligen Diskussion wurden teilweise schonungslos offen über die Zukunft des Labels gesprochen. Es seien durchaus Tendenzen spürbar gewesen, dass „Topas zuletzt nicht so begehrt war“, sagte Daniela Ruhstrat. Sie bekam reichlich Zuspruch für den Vorschlag, eine Art Ideen-Workshop zu organisieren. Denn trotz der Diskussion waren sich die Topas-Mitglieder einig und stimmten Hollsteins Aussage zu. „Wir haben eine tolle Marke geschaffen, die am Arbeitsmarkt gut ankommt.“ Dementsprechen „stolz und glücklich“ verteilte Jensch die Zertifikate. Zuvor hatten die Unternehmen mehrere Workshops zu absolvieren und ein Audit zu überstehen.

Weiterhin mit dem Label Top-Arbeitgeber Südniedersachsen (Topas) dürfen sich folgende Unternehmen präsentieren: Copernicus GmbH, Daume GmbH, Finanzamt Northeim, Göttinger Werkstätten gGmbH, HKS Sicherheitsservice GmbH, KWS SAAT SE, mod IT Services GmbH, Obermann Logistik GmbH, PMH Personalmanagement Harz GmbH, Refratechnik Cement GmbH, Ruhstrat Haus- und Versor-gungstechnik GmbH, Sartorius Corporate Administration GmbH, sero Handwerker, Sparkasse Göttingen, Sycor GmbH und UMG Gastronomie GmbH.

Von Mark Bambey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Digitalisierung und Fachkräftemangel sind aktuell beherrschenden Themen in der Wirtschaft. Immer wichtiger wird daher der Aspekt berufliche Qualifizierung, betont die Agentur für Arbeit Göttingen.

09.02.2018

Rückenprobleme, Depressionen und Erkältungen haben 2017 zu den häufigsten Gründen für Krankschreibungen gehört. Das geht aus den Jahresberichten niedersächsischer Krankenkassen hervor. In anderen Punkten, etwa bei der Zahl der Fehltage, weichen die Berichte voneinander ab.

08.02.2018
Regional Berater aus Göttingen und Heiligenstadt - Berlin fördert Unternehmen bei der Digitalisierung

Bei IT-Sicherheit, Digitalisierung der Geschäftsprozesse und Internet-Marketing will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kleine und mittlere Unternehmen unterstützen. Zwei der Berater, deren Einsatz Berlin mit dem go-digital-Programm fördert, kommen aus Göttingen und Heiligenstadt.

05.02.2018
Anzeige