Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional 77 Ausbildungsplätze im Landkreis frei
Nachrichten Wirtschaft Regional 77 Ausbildungsplätze im Landkreis frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 03.08.2018
Im Baugewerbe sind im Landkreis noch rund 80 Ausbildungsplätze frei. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Göttingen

Niedersachsenweit sind nach Angaben der IG Bau noch knapp 3000 Ausbildungsplätze nicht besetzt. Sie beziehe sich dabei auf aktuelle Zahlen der Arbeitsagentur. „Schulabgänger haben jetzt noch die Chance, kurzfristig einen Platz zu bekommen. Sei schlau, geh‘ zum Bau – das gilt heute genauso wie früher“, sagt Torsten Witt von der IG BAU Niedersachsen-Süd.

Nach einer Untersuchung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zählten Lehrlinge in der Baubranche zu den Bestverdienern unter allen Auszubildenden. Ein angehender Maurer oder Betonbauer beispielsweise starte mit 850 Euro pro Monat ins erste Lehrjahr. Im dritten seien es dann 1475 Euro. „Nach der Ausbildung können Gesellen eine lange Karriereleiter hinaufklettern – und es bis zum Polier oder Bauleiter bringen“, sagt Witt. Er geht zudem davon aus, dass der Fachkräftebedarf bei den Baufirmen in den kommenden Jahren weiter anwachse. „Die Arbeit wird den Bau-Spezialisten mit Sicherheit nicht ausgehen. Gebaut wird immer. Die Branche ist ein fester Faktor der Binnenkonjunktur“, sagt Witt.

Von Vera Wölk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

15 junge Männer und Frauen haben ihre Gesellenprüfung erfolgreich bestanden und wurden nun von der Friseur-Innung Südniedersachsen freigesprochen.

03.08.2018

„Eine Investition in die Zukunft des Standorts“ nennt der kaufmännische Leiter und Prokurist bei Awuko Abrasives, Bernd Brockmeyer, die Einstellung von zehn neuen Auszubildenden. Der Mündener Schleifmittelhersteller will sich damit auf den demografischen Wandel und einen möglichen Fachkräftemangel vorbereiten.

02.08.2018

Der regionale Energieversorger EAM warnt aus aktuellem Anlass vor Praktiken verschiedener Energieanbietern, die telefonisch Kontakt zu potenziellen Kunden der Region aufnehmen.

02.08.2018
Anzeige