Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Am 25. Februar schließt Max Bahr in Göttingen

Baumarkt macht Totalausverkauf Am 25. Februar schließt Max Bahr in Göttingen

Der Countdown läuft: Am Dienstag, 25. Februar, wird die Max-Bahr-Niederlassung in der Hannoverschen Straße 55 (Lutteranger) zum letzten Mal geöffnet sein. Bis dahin ist der Ausverkauf in vollem Gang. Die rund 80 Mitarbeiter des Baumarktes stehen unterdessen vor einer ungewissen Zukunft.

Voriger Artikel
Neue Gastronomie in der Otto-Brenner-Straße bietet mediterrane Küche
Nächster Artikel
Göttinger Familie Sterr hat sich den Traum vom Haus erfüllt

Bis auf die EDV wird alles verkauft: Im Baumarkt in der Hannoverschen Straße leeren sich rasch die Regale.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. In den circa 7600 Quadratmeter großen Verkaufsräumen ist nach wie vor viel los, auch wenn sich der Warenbestand bereits stark verringert hat.

Auch das gesamte Inventar, inklusive der Büromöbel, Regale, Lochwände und Verkaufdisplays steht zum Verkauf. Nur die Elektronische Datenverarbeitung nicht, sie ist geleast.

Die Angestellten haben alle Hände voll zu tun, werden sogar von Zeitarbeits-Mitarbeitern unterstützt. Die Stimmung innerhalb der Belegschaft ist überraschend gut, die Kunden werden freundlich bedient. Und das, obwohl einige Schnäppchenjäger ziemlich forsch auftreten. „Einen Euro weg, nimm einen Euro weg“, fordert ein Mann den Verkäufer auf, den Preis eines Hammers, der ursprünglich zwölf Euro gekostet hat, von drei auf zwei zu reduzieren.

Sorgen um die Zulkunft der Mitarbeiter

Der Angestellte bleibt freundlich. „Das geht leider nicht“, sagt er. Viele Kunden würden sich ehrlich Sorgen um die Zukunft der Belegschaft machen, berichtet eine Angestellte. Unter ihnen Frank Schmüser: „Ich war selber mal arbeitslos und weiß, was für eine schwere Zeit das ist“, erzählt der 39-jährige gelernte Tischler und jetzige Produktionsarbeiter.

Versicherungskaufmann Jan Steiger (33) gibt zu bedenken, dass der Verlust von 80 Arbeitsplätzen auch für die Wirtschaft der Stadt Göttingen und der gesamten Region schmerzhaft sei. Wie die Zukunft der Angestellten aussieht, steht noch nicht fest. Erst einmal sollen sie von einer Transfergesellschaft aufgefangen werden, die ihnen 80 Prozent des bisherigen Gehalts zahlt.

Sicher ist nur, dass die Handelskette Globus die Immobilie übernehmen wird. Dass ein neuer Baumarkt eröffnet wird, in dem möglichst viele von ihnen eine Stelle finden, darauf beruht die Hoffnung der Göttinger Max-Bahr-Mitarbeiter derzeit.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 13.007,50 -0,06%
TecDAX 2.574,25 +0,37%
EUR/USD 1,1851 -0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,77 +3,66%
LUFTHANSA 28,60 +1,58%
SIEMENS 114,10 +0,82%
MERCK 89,41 -1,46%
FRESENIUS... 61,63 -1,09%
RWE ST 19,70 -0,88%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 234,32%
Commodity Capital AF 184,73%
Allianz Global Inv AF 129,23%
Apus Capital Reval AF 103,38%
FPM Funds Stockpic AF 94,58%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft