Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Auftakt zum Innovationspreis 2019
Nachrichten Wirtschaft Regional Auftakt zum Innovationspreis 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 04.03.2019
Vorne (v.l.): Claudia Trepte, Rainer Hald, Bernhard Reuter, Detlev Barth, Thomas Scheffler. Hinten (v.l.): Mark Bambey, Uwe Hacke, Thomas Weber, Karin Friese, Thomas Toebe. Quelle: Foto: Hinzmann
Göttingen / Landkreise

 Startschuss für den 17. Innovationspreis des Landkreises Göttingen: Im „W12 Coworking Space“ am Lutteranger haben Landrat Bernhard Reuter (SPD), die Wirtschaftsförderung Region Göttingen (WRG) und Vertreter der Sponsoren den Wettbewerb eingeläutet. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto „Zukunftsorientiert – Lösungen, die verändern“. Bewerbungen können bis zum 31. Mai eingereicht werden.

WRG-Geschäftsführer Detlev Barth bei der Auftakt-Pressekonferenz. Quelle: Christina Hinzmann / GT

„Wir sind weiter sehr breit aufgestellt mit drei Kategorien und vier Sonderpreisen“, leitete WRG-Geschäftsführer Detlev Barth ein. Der Innovationspreis sei immer wieder in der Lage, exzellente Beiträge zu präsentieren und die Innovationskraft der Region abzubilden. „Der Anspruch ist, jedes Jahr noch eine Schippe draufzulegen. Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht“, fand der Wirtschaftsförderer motivierende Worte.

Bewerbungen ab sofort möglich

Mit der Auftaktpressekonferenz ist auch das Bewerbungsportal geöffnet. Hier die wichtigsten Fakten für Bewerber:

Wer kann sich bewerben und was gibt es zu gewinnen?

Es sind wieder 13 Geldpreise ausgeschrieben worden. Sowohl an den Kategorien als auch an den Preisen hat sich nichts geändert. Ausgeschrieben sind die drei Kategorien Gründer und Jungunternehmer, Unternehmen bis 20 Mitarbeitern und Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern. Die Erstplatzierten erhalten jeweils 3000 Euro und eine von der Sparkasse Göttingen gestiftete Innovationsskulptur. Die Zweitplatzierten jeweils 2000 Euro und die Drittplatzierten jeweils 1000 Euro. Die vier Sonderpreise Integration und Soziales, Wissenschaft und Bildung, Umwelt sowie Messtechnik sind mit je 3000 Euro dotiert.

Wie melde ich mich beim Innovationspreis an?

Um sich als Bewerber beim Innovationspreis zu registrieren, ist eine Anmeldung unter innovationspreis-goettingen.de erforderlich. Sobald die Registrierung erfolgt ist, kann der Bewerbungsbogen ausgefüllt werden. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 31. Mai hat der Bewerber jederzeit die Möglichkeit, die Unterlagen zu ergänzen. Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige Jury. Bei Fragen hilft Wirtschaftsförderin Karin Friese (WRG) unter 05 51 / 5254982.

„Regionalmarketing in den Mittelpunkt stellen“

In diese stimmte auch Landrat Reuter ein: „Wir sind deutlich besser geworden in den vergangenen Jahren, auch beim Thema Innovationen. Aber wir müssen das Thema Regionalmarketing noch mehr in den Mittelpunkt stellen“, befand er – und bekam dafür später Unterstützung von Claudia Trepte, Geschäftsführerin des Vereins Measurement Valley. Das „Produkt Region“ sei laut Reuter gut, aber es werde noch zu wenig darüber gesprochen. Der Landrat bezeichnete den Innovationspreis als „absolut eingeführte Marke“. Um diese weiter zu stärken, werde es zur Preisverleihung am 14. November im Deutschen Theater erstmals ein Audio-Logo für den Innovationspreis geben, wie WRG-Projektleiterin Karin Friese verriet.

Rainer Hald zeigt das Plakat zum Innovationspreis 2019. Quelle: Christina Hinzmann / GT

Rainer Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen, zitierte den Nobelpreisträger Albert Szent-Györgyi: „Innovation heißt, zu sehen, was alle sehen, aber zu denken, was noch keiner gedacht hat.“ Laut Hald sei Göttingen als Hochschulstandort „prädestiniert als Innovationsregion“.

Thomas Toebe, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Osterode am Harz, bezeichnete die Preisverleihung als „sehr würdevolle Veranstaltung“. Der Innovationspreis habe eine „enorme Strahlkraft“, und dies inzwischen auch im Altkreis Osterode. Wo früher eine gewisse Skepsis in Richtung Göttingen spürbar gewesen sei, nehme er jetzt Stolz wahr, nun zum innovativen Landkreis Göttingen zu gehören.

„Nicht immer nur die ganz große Dinge“

Thomas Scheffler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Münden, stieg ebenfalls mit einem Zitat ein: „Die Zukunft ist ein ernstes Geschäft“, bemühte er die amerikanische Trendforscherin Faith Popcorn. Aus seiner Sicht mache den Innovationspreis auch aus, dass nicht immer nur die „ganz großen Dinge“ dabei seien, sondern immer wieder auch kleinere Ideen, die „vielleicht abends am Schreibtisch entstanden sind“.

Dass aus etwas Kleinem durchaus etwas ganz Großes werden kann, belegte Uwe Hacke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Duderstadt, am Beispiel Ottobock. „Vom Start-Up zum Weltunternehmen“ laute dort das Motto angesichts des 100-jährigen Bestehens. „Das Thema Veränderung in die Köpfe reinbringen“Thomas Weber, Geschäftsführer des Energieversorgers EAM, hob die Bedeutung des Wettbewerbs im überregionalen Kontext hervor: „Wir sind in insgesamt fünf Bundesländern unterwegs, aber der Innovationspreis des Landkreises Göttingen ist schon etwas Besonderes“, urteilte er. Für ihn gehe es auch darum, das Thema „Veränderung“ in die Köpfe reinzubringen.

Video-Trailer zum Innovationspreis 2019:

Zum zweiten Mal nach 2018 ist das Tageblatt als Medienpartner dabei. „Wir möchten die Ideen bekannt machen und auch die Personen dahinter“, kündigte Mark Bambey, Ressortleiter Wirtschaft, an. Das GT werde auch in diesem Jahr wieder alle Teilnehmer vorstellen.

Von Markus Riese

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Höher, länger, breiter: Die größten Kreuzliner der Welt entstehen derzeit in Mecklenburg-Vorpommern. Bis zu 12 000 Menschen sollen Platz haben auf den Schiffen der Global Class, die der Genting-Konzern in Rostock-Warnemünde und Wismar baut. Doch auf der Ostsee werden sie wohl nie mit Passagieren unterwegs sein – denn die Schiffe sind nicht für den deutschen Markt gedacht.

01.03.2019

Wie können Frauenberufe aufgewertet werden? Darüber diskutiert die Familienforscherin Uta Meier-Gräwen in Göttingen mit der Frauenbeauftragten der Stadt und Gästen zum Internationalen Frauentag.

01.03.2019
Göttingen Arbeitsmarkt im Bezirk Göttingen - Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück

Der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen zeigt sich „weiterhin in guter Verfassung“. Dies berichtet die Agentur für Arbeit Göttingen. Die Zahl der Arbeitslosen sei weiter rückläufig.

01.03.2019